7 Tipps bei blasser und empfindlicher Haut

Es gab eine Zeit, da war eine blasse, lilienweiße Haut das Schönheitsideal schlechthin. Außer den adeligen Damen erreichte kaum jemand dieses Ideal. Mit der Zeit haben sich auch die Schönheitsideal verändert. Gelegentlich hört man noch, dass wenn jemand eine blasse und empfindliche Haut hat, sie oder er sich schlecht ernährt und nicht genug an die frische Luft geht. Tatsächlich tun Bewegung an der frischen Luft und eine gesunde, ausgewogene Ernährung viel für einen gesunden, frischen Teint. Das ist aber oftmals nicht alles.  

Wir geben dir einige Tipps und Tricks, wie du deine blasse, empfindliche Haut in einem rosigen Teint erstrahlen lassen kannst.


Möglichen Ursachen für blasse Haut

Vielleicht hast Du tatsächlich von Natur aus einen sehr hellen Hauttyp. Es gibt verschiedene Hauttypen, die oft auch in Verbindung zu der Haarfarbe stehen. Menschen mit roten Haaren haben zum Beispiel fast immer eine sehr helle Haut. 


Darüber hinaus gibt es aber noch andere Gründe, die zu einer blassen, empfindlichen Haut führen können. Diese Ursachen haben mit der Gesundheit zu tun. Folgendes sind Ursachen für blasse Haut, gegen die du etwas unternehmen kannst. 


  • Blutarmut lässt unsere Haut heller wirken, als sie eigentlich ist. Dadurch werden die äußeren Hautschichten nicht ausreichend durchblutet und sie erscheinen weißlich. Dieses Phänomen haben auch Menschen mit nicht so blasser und empfindliche Haut vorrangig im Winter. Durch die Kälte fließt das Blut langsamer und die Haut erscheint heller, als sie normalerweise ist. Ob du unter Blutarmut leidest, kannst du bei deinem Hausarzt feststellen lassen.

  • Niedriger Blutdruck kann ebenfalls eine Ursache für blasse Haut darstellen. Denn wie bei der Blutarmut gelangt hier das Blut nicht bis in die kleinsten Äderchen. Dadurch lässt deine Haut den frischen rosa farbenen Teint vermissen.

  • Mangelernährung und unzureichende Vitamin- und Nährstoffzufuhr können ebenfalls blasse Haut hervorrufen. Die Vitamine und Nährstoffe sind dafür wichtig, dass genügend Melanin, der Farbstoff unserer Haut, in den Zellen gebildet werden kann. Ohne Vitamine, wie z. B. Vitamin A oder Carotinoide, dauert es auch im Sommer länger, bis deine Haut sich bräunt.

    Beide Stoffe findest du vorrangig in rotem und orangefarbenem Gemüse, wie z. B. in Möhren. Achte darauf, dass du Möhren immer mit einem bisschen Olivenöl zu dir nimmst. Vitamin A ist ein fettlösliches Vitamin, das ohne das Vitamin E und das im Öl enthaltene ungesättigte Fett gar nicht vom Körper aufgenommen werden kann. Hier hilft also nicht nur eine ausgewogene Ernährung, sondern auch das zeitlich angepasste Zusammenspiel der Komponenten in der Nahrung.

  • Unzureichender Kontakt mit Sonnenlicht kann ebenfalls blasse Haut hervorrufen. Von Oktober bis März steht die Sonne in unseren Breitengraden besonders tief. Selbst wenn du dich in dieser Jahreszeit viel draußen aufhältst, zählt das nicht als "Sonne tanken". Denn die UV-Strahlen, die die Melaninbildung in unseren Hautzellen anregen, treffen in diesen Monaten gar nicht auf unseren Erdteil. Trotzdem lohnt es sich, regelmäßig nach draußen zu gehen und an der frischen Luft zu sein, weil das unserer Gesundheit rundum gut tut und für einen frischen, gesunden Teint sorgt. 

Woher kommt empfindliche Haut?
  • Empfindliche Haut kann besonders durch Austrocknung entstehen. Dies geschieht, wenn du zu wenig Wasser oder essenzielle Fettsäuren zu dir nimmst. Achte also darauf, mindestens zwei Liter am Tag zu trinken und viel Fisch und fettreiches Gemüse wie z. B. Avocados zu essen.

  • Eine empfindliche Haut kann außerdem genetisch bedingt sein. Kläre hier mit dem Hautarzt ab, ob Schwellungen, Juckreiz oder ein brennendes Gefühl von einer Hautkrankheit herrühren können. Das Problem ist zwar sehr unangenehm, lässt sich aber leicht mit den richtigen Lotionen, Cremes und Pflegeritualen beheben. Dazu später mehr.

  • Manchmal kann es vorkommen, dass du eine Creme oder ein spezielles Pflegeprodukt schon seit Jahren verwendest. Plötzlich scheint dein Körper darauf allergisch zu reagieren. Ein Glück, dass du überhaupt erst herausgefunden hast, um welches Produkt es sich handelt. Denn am wenigsten vermutet man den Auslöser hinter der Pflege, die einem jahrelang gutgetan hat. 

  • Es ist aber gar nicht ungewöhnlich, dass Menschen plötzlich gegen Produkte allergisch werden und ihr Körper bestimmte Inhaltsstoffe nicht mehr toleriert. Unser Körper durchläuft verschiedene Etappen der Reifung. Daher gibt es auch unterschiedliche Cremes für jedes Lebensalter. Alle paar Jahre ändert sich der Hormonhaushalt grundlegend. Hormone sind ein Hauptgrund für empfindliche Haut. Daher ist es gar nicht ungewöhnlich, dass mit so einer hormonellen Umstellung eine plötzliche Hautirritation einhergeht.


Was tun gegen blasse Haut?

Peeling - ja oder nein?

Natürlich ist Exfoliation wichtig. Trotzdem solltest du mit Peelings vorsichtig sein. Je stärker du deine Haut peelst, desto heller wird sie. Denn durch die Exfoliation werden Hautschichten und abgestorbene Hautschüppchen abgetragen, die bereits Melanin enthalten, also deine Haut gebräunt erscheinen lassen.


Besonders bei empfindlicher Haut solltest du mit Peelings aufpassen. Denn die darin enthaltenen Schleifkörperchen reizen die Haut zusätzlich, können mikroskopisch feine Risse in der Hautoberfläche erschaffen und so die Haut anfälliger für Entzündungen machen.


Cremes bei blasser empfindlicher Haut

Nach einer sanften und gründlichen Reinigung solltest du eine Creme für empfindliche Haut auftragen. Diese sind meist so zusammengesetzt, dass sie eventuell Hautkrankheiten lindern und so Rötungen mindern können. Die Cremes für empfindliche Haut sind mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen angereichert, wie z. B. Aloe Vera und Ginseng-Extrakten, die die Haut beruhigen.

Bräune aus der Tube

Blasse Haut kannst du mit einer getönten Tagescreme für empfindliche Haut aufpeppen. Wenn du es lieber natürlich magst, dann empfehlen wir dir Cremes, die einen selbstbräunenden Effekt haben. So siehst du auch ohne Make-up nicht mehr so blass aus. Für empfindliche Haut gibt es spezielle Selbstbräuner, die keine Hautirritationen hervorrufen.

Das richtige Make-up

Beim Make-up solltest du vorsichtig sein. Benutze kein zu dunkles Make-up, denn den Farbunterschied würde man an den Übergängen zu Haaren und Hals sehen. Außerdem solltest du auf Puder weitgehend verzichten. Denn gerade blasse Haut neigt zum „baked effect“. Der Begriff lehnt sich an die optische Ähnlichkeit eines gepuderten Gebäcks an. Wird auf blasse Haut Puder aufgetragen, so sieht sie meist genauso aus. Hier fehlt eine Menge Contouring. Wenn du deine blasse, empfindliche Haut nicht zukleistern möchtest, dann setze lieber auf natürliche Produkte statt Puder.


Ausreichender Lichtschutzfaktor

So sehr du auch gebräunt aussehen möchtest wie die Models auf Instagram: Trage niemals weniger als Lichtschutzfaktor 50 auf deine helle Haut auf. Einen sonnengeküssten Teint kannst du nicht erzwingen. Damit richtest du mehr Schaden an, als du dir Gutes damit tust. Wenn weder Tagescreme noch Make-up bereits einen Lichtschutzfaktor enthalten, solltest du zusätzlich welchen auftragen. Der Lichtschutzfaktor ist außerdem extrem wichtig bei empfindlicher Haut, da die UV-Strahlen zusätzliche Irritationen hervorrufen können.

Was tun bei empfindlicher Haut?

Die richtige Reinigung

Deine empfindliche Haut kannst du speziell mit milden Gesichtsbädern und Masken unterstützen. So können Juckreiz, Rötungen und Ekzeme wirkungsvoll bekämpft werden. Heiße Bäder, die zu lange andauern, entziehen der Haut Wasser. Dadurch wird deine Haut noch trockener und anfälliger für Verletzungen und Juckreiz. Dusche also nur kurz mit lauwarmen Wasser und benutze Seife, die hypoallergen wirkt. Sie sollte außerdem frei von Duftstoffen und anderen chemischen Mitteln sein. Am besten ist es, wenn du bei deiner Pflege auf besonders natürliche Inhaltsstoffe setzt.


Sanfte Pflege

In der Drogerie oder in spezialisierten Naturheil Läden findest du Pflege, die speziell auf empfindliche Haut ausgelegt ist. Trotzdem solltest du hier vorsichtig sein. Jeder Mensch ist anders und die Haut kann auf hundert verschiedene Stoffe entzündlich und irritiert reagieren. Du solltest dir am besten an deinem Unterarm eine kleine Stelle suchen, an der du die Creme testen kannst. Trage sie dort großzügig auf und lasse sie dort mindestens einige Stunden einwirken. Wenn nach 72 Stunden weder Rötung noch Juckreiz aufgetreten sind, dann kannst du die Creme für empfindliche Haut ohne Bedenken auch an anderen Körperstellen verwenden und so empfindliche Haut effektiv bekämpfen.




Quellen:

https://www.apotheken-umschau.de/Haut/Hilfe-bei-empfindlicher-Haut-549745.html 

https://www.apotheken-umschau.de/Blasse-Haut



Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft

SHOP NOW