Was verursacht fettige Haut? – 6 Tipps für einen gleichmäßigen Teint

Glatte, seidige Haut, ohne wie eine Speckschwarte zu glänzen. Das ist das Schönheitsideal unserer Zeit, das auch du erreichen kannst. Was tun gegen fettige Haut? Mit unseren Tipps sagst du Adé zu fettiger, öliger Haut!

Woher kommt fettige Haut?

Dir fällt auf, dass deine Haut ein wenig mehr glänzt? Jeder Mensch hat Öl in seiner Haut. Unter jeder deiner Poren befindet sich eine Talgdrüse, die natürliche Öle, genannt Talg, produziert. Dies dient dazu, deine Haut zu hydratisieren und gesund zu halten. Bei manchen Menschen können die Talgdrüsen jedoch zu viel Öl produzieren. Dies führt zu fettiger Haut. Doch was tun gegen fettige Haut? Erläutern wir zunächst die verschiedenen Gründe, warum es zu einem Talgüberschuss und öligem Film auf der Epidermis kommen kann.

Du weißt, dass du fettige Haut hast, wenn sie ständig glänzt und du mehrere Reinigungstücher am Tag verwendest. Fettige Haut kann sich sogar innerhalb von Stunden nach der Reinigung schon wieder ölig anfühlen. Hautunreinheiten sind ebenso wahrscheinlicher, weil sich der Talg mit abgestorbenen Hautzellen vermischt und sich in deinen Poren festsetzt.

Zu den Ursachen für fettige Haut gehören genetische, umwelt- und lebensstilbedingte Faktoren. Während du den Ölfilm nicht wirklich komplett loswerden kannst, kannst du Schritte unternehmen, um dem entgegenzuwirken. Der Schlüssel dazu ist, eine oder mehrere dieser sieben Ursachen zu identifizieren.

  • Genetik

Fettige Haut liegt in der Regel in der Familie. Wenn ein Elternteil von dir fettige Haut hat, ist es wahrscheinlich, dass auch du überaktive Talgdrüsen hast.

  • Alter

Während du nicht unbedingt aus fettiger Haut herauswächst, produziert sie mit zunehmendem Alter tatsächlich weniger Talg. Die alternde Haut verliert Proteine, wie z.B. Kollagen, und die Talgdrüsen werden langsamer. Bei manchen Menschen reagiert die Haut auf die Trockenheit mit erhöhter Talgproduktion. Fettige Haut ist die Folge.

  • Wohnort und Jahreszeit

Während Genetik und Alter die grundlegenden Ursachen für fettige Haut sind, können dein Wohnort und die Jahreszeit auch einen Unterschied machen. In heißen, feuchten Klimazonen neigen Menschen zu fettiger Haut. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass du im Sommer mehr Öl auf deiner Haut hast als im Herbst oder Winter.

  • Vergrößerte Poren

Deine Poren können sich aufgrund von Alter, Gewichtsschwankungen und früheren Ausbrüchen vergrößern. Sie neigen dann dazu, mehr Öl zu produzieren. Du kannst deine Poren nicht verkleinern, aber du kannst besonders darauf achten, Bereiche deines Gesichts mit vergrößerten Poren während des Tages abzutupfen.

  • Die falschen Hautpflegeprodukte verwenden

Fettige Haut kann auch durch den Gebrauch der falschen Hautpflegeprodukte für deinen Hauttyp entstehen. Manche Menschen verwechseln Mischhaut mit fettiger Haut und nutzen zum Beispiel zu fettige Cremes.

  • Übertriebene Hautpflegeroutine

Wenn du dein Gesicht zu oft wäschst oder ein Peeling aufträgst, kann das deine Haut auch fettig machen. Das kann wie ein Widerspruch erscheinen, denn der Zweck des Waschens und Peelens ist es, Öl loszuwerden. Aber wenn du dich zu oft wäschst, entziehst du deiner Haut zu viel Öl. Das kann dazu führen, dass deine Talgdrüsen in den Notfallmodus gehen, in dem sie noch mehr Talg produzieren, um den Verlust auszugleichen. Du brauchst deine Haut nur zweimal am Tag waschen, um überschüssiges Öl in Schach zu halten.

  • Feuchtigkeitscreme vergessen

Feuchtigkeitscreme verursacht in der Regel keine fettige Haut. Tatsächlich brauchst du, wenn du Aknebehandlungen wie Salicylsäure oder Benzoylperoxid verwendest, definitiv eine gute Feuchtigkeitscreme, um deine Haut vor dem Austrocknen zu bewahren. Ohne Feuchtigkeitscreme wird jeder Hauttyp austrocknen.

Was tun gegen fettige Haut

Was tun gegen fettige Haut? – 6 ultimative Tipps

1. Verbessere deine tägliche Reinigungsroutine

Wenn du fettige Haut hast, kann der Drang, dein Gesicht bei jeder sich bietenden Gelegenheit zu waschen, stark sein. Wie eben bereits erklärt, ist das jedoch der falsche Weg.

Talg ist lebenswichtig für die Hautfunktion doch eine übermäßige Reinigung führt zu mehr Problemen, als sie löst - einschließlich einer erhöhten Ölproduktion. Es ist klar, dass die Wahl des Reinigungsmittels entscheidend ist - aber zwischen Milch und Gel, Schaum und Wasser kann es fast unmöglich sein, zu entscheiden, welches das Beste für einen öligen Teint ist.

Am besten solltest du eine Creme oder einen milchigen Reiniger verwenden, da diese Schmutz und Ablagerungen lösen, ohne die Barrierefunktion und den natürlichen Feuchtigkeitsgehalt der Haut zu stören. Du kannst auch einen Reiniger mit BHAs verwenden, um überschüssiges Öl aufzulösen.

Wenn dies nicht ausreicht, können einige medizinische Aknepflegeprodukte helfen. Sie enthalten Säuren, die fettige Haut bekämpfen können, wie z. B. :

  • Salicylsäure
  • Glykolsäure
  • Beta-Hydroxy-Säure
  • Benzoylperoxid

So schlägst du außerdem zwei Fliegen mit einer Klappe. Was tun gegen fettige Haut und Pickel? Diese Produkte sind der Schlüssel zu reiner Haut. Je nach Hauttyp können diese Säuren für manche jedoch reizend wirken.

2. Die richtige Ernährung

Die Ursache deiner fettigen Haut kann tatsächlich in deinem Darm liegen. Wenn du unter fettiger Haut leidest, solltest du Zucker und Milchprodukte meiden, da sie die Ölproduktion fördern. Außerdem kann eine Ernährung mit einem Mangel an Zink, Magnesium, Vitamin B und Omega 3 zur Ölproduktion beitragen. Besonders Zink ist ein Mineral, das wahre Wunder wirkt. Es hilft, die ölproduzierenden Drüsen zu regulieren und bekämpft außerdem Entzündungsherde im Körper. So haben Hautunreinheiten und Akne keine Chance. Lebensmittel, die viel Zink enthalten, sind Schalentiere, Hülsenfrüchte und Nüsse.

Und natürlich ist es wichtig, deinen Zuckerkonsum zu berücksichtigen. Ein hoher Zuckerkonsum kann unter Umständen auch die Ölproduktion erhöhen, da Insulin das Hormon IGF-1 erzeugt, das die Talgproduktion erhöhen kann.

3. Reguliere deinen Hormonhaushalt

Apropos Hormone: Innere Hormonschwankungen sind eine der Hauptursachen für eine unausgeglichene Talgproduktion. Bestimmte Hormone, Androgene genannt, bringen die Talgproduktion auf Hochtouren, was zu fettigerer Haut und manchmal zu Hautunreinheiten führt. Was tun gegen fettige Haut, wenn der Körper also nicht mitspielt?

Androgene können in Zeiten von Stress oder durch hormonelle Veränderungen wie dem Menstruationszyklus, Verhütung, Pubertät, Schwangerschaft und nach der Geburt sowie in den Wechseljahren freigesetzt werden. Bei einigen dieser Ursachen solltest du deinen Arzt konsultieren. Gegen Stress, die Hauptursache für eine erhöhte Androgenproduktion, kannst du meditieren, mehr schlafen oder hin und wieder Zeiten für dich schaffen, in denen du dich entspannen kannst. Eine reinigende und klärende Gesichtsmaske hilft dann sogar doppelt.

Was tun gegen fettige Haut - Hausmittel

4. Honigmasken gegen ölige Haut

Nicht immer ist der Gang zur Kosmetikerin notwendig. Honig ist eines der am meisten geschätzten Heilmittel der Natur. Ein perfektes Hausmittel, das du wahrscheinlich sogar zu Hause hast. Dank seiner antibakteriellen und antiseptischen Eigenschaften kann er fettiger und zu Akne neigender Haut helfen. Honig ist auch ein natürliches Feuchthaltemittel, das die Haut feucht, aber nicht fettig hält.

Um Honig zur Behandlung von Akne und fettiger Haut zu verwenden, trage eine dünne Schicht, am besten aus biologischem Anbau, auf dein Gesicht auf, lasse ihn etwa 10-20 Minuten trocknen und spüle ihn dann gründlich mit warmem Wasser ab. Lege dich nebenbei entspannt auf die Couch oder in die Badewanne, um dein Stresslevel zu reduzieren.

5. Haferflockenmaske

Ein weiteres tolles Hausmittel, das sich bestimmt in deinem Küchenschrank befindet, sind Haferflocken. Das gesunde Getreide kann unterstützen, entzündete Haut zu beruhigen und überschüssigen Talg zu absorbieren. Außerdem helfen sie, abgestorbene Hautschüppchen abzutragen. Bei der Verwendung in Gesichtsmasken werden Haferflocken normalerweise gemahlen. Je grobkörniger du sie lässt, desto besser peelen sie. Sie können mit Joghurt, Honig oder pürierten Früchten wie Bananen, Äpfeln oder Zitrone kombiniert werden. Um Haferflocken für dein Gesicht zu verwenden, mische Hafer mit heißem Wasser, um eine Paste zu erhalten. Rühre dann einen Esslöffel Honig ein.

Massiere die Haferflockenmischung etwa drei Minuten lang in dein Gesicht, spüle sie mit warmem Wasser ab und tupfe sie trocken.

Was tun gegen fettige Haut und Haare? Auch hier hilft Hafer mit seinen vielen Mineralen, die Talgproduktion zu regulieren.

6. Vergiss die Sonnencreme nicht!

Wenn du keinen Sonnenschutz trägst, kann deine Haut austrocknen, was zu einer erhöhten Talgproduktion führt. Achte darauf, dass du jeden Tag Sonnenschutz trägst.

Hoffentlich fragst du dich nun nicht mehr – was tun gegen fettige Haut? Viele unserer Tipps kannst du miteinander kombinieren. Aber vergiss nicht, dass manchmal weniger mehr ist.

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft

SHOP NOW