Mitesser ausdrücken – So wirst du die Hautunreinheiten los

Mitesser ausdrücken – zahlreiche Videos tummeln sich dazu im Internet. Und so viele Tipps und Tricks wie es dazu gibt, so viel kannst du dabei auch falsch machen. Wir räumen mit den Halbwahrheiten auf und verraten dir, wie du schonend Mitesser entfernen kannst und ihnen dauerhaft den Kampf ansagst!

Was sind Mitesser? Wie entstehen sie?

Als Mitesser werden die weißen und schwarzen Pünktchen auf der Haut bezeichnet. Sie entstehen, weil der Talg, der in jeder Pore tagtäglich zum Einfetten der Haut gebildet wird, nicht frei abfließen kann. Abgestorbene Hautschüppchen, Schmutz und Narbengewebe kann dies verhindern. Mitesser unterscheiden sich vom herkömmlichen Pickel dadurch, dass der Talg die Pore zwar verdickt, sich aber noch nicht entzündet und noch keinen Eiter gebildet hat.

Mitesser kennt man auch als Black- und Whiteheads. Übrigens war jeder Blackhead einmal ein Whitehead. Sobald der Talg mit Sauerstoff in Berührung kommt, oxidiert der Talg und nimmt die bekannte dunkle Farbe an.

Darf ich Mitesser ausdrücken? Finger weg!

Ein jeder Dermatologe warnt davor – Finger weg von den Pickeln! Mitesser ausdrücken oder nicht, das ist hier die Frage. Ist es denn wirklich so schlimm, die Haut von den Unreinheiten zu befreien? Ist es nicht besser, die Haut atmen zu lassen? Ist das Mitesser Ausdrücken wirklich so schlimm?

Leider ja! Das Quetschen und das Aufstechen von Pickeln ist in der Tat viel schlimmer, als den Mitesser einfach dort zu lassen, wo er ist. Auch wenn er nicht schön aussieht. Bevor du also das nächste Mal vor dem Spiegel stehst und überlegst, ob der Pickel „reif“ zum Ausdrücken ist, solltest du das Folgende bedenken.

Langwieriger Schaden

Jedes Mal, wenn du einen Mitesser gewaltsam ausdrückst oder aufstichst, verletzt du die oberste Hautschicht. Zwangsläufig wird eine Narbe zurückbleiben. Besonders, wenn du so stark drückst, dass die betroffene Stelle zu bluten beginnt. Denn mit der Bildung von Schorf geht auch eine bleibende Narbe einher.

Auch dunkle Flecken können nach dem Ausdrücken von Pickeln entstehen. Diese sind eine Folge von verletzten Hautzellen, die nicht mehr richtig arbeiten können. Aufgrund der postinflammatorischen Hyperpigmentierung produzieren sie zu viel Melanin, dem Farbstoff unserer Haut und erscheinen deswegen dunkel. Mit viel Glück (sprich, wenn die Verletzung nicht bis in die tieferen Hautschichten reicht) und viel Zeit (die es braucht, um die Haut zu erneuern), können diese Flecken nach und nach verschwinden.

Mitesser ausdrücken

Falsches Ausdrücken

Bei einem entzündeten Pickel steht die geschwollene Pore unter immensem Druck. Dasselbe gilt für Black- und Whiteheads, auch wenn sich bis dato noch kein roter Rand um die Pore zeigt. Pickel und Mitesser ausdrücken verschlimmert das Problem nur.

  • Durch den von außen ausgeübten Druck ist es wahrscheinlich, dass nicht nur der obere Teil des festgesetzten Talgs entfernt wird, sondern auch einen Teil in der Pore bleibt. Im schlimmsten Fall wird ein kleiner Prozentsatz des Talgs sogar weiter in die Pore hineingedrückt. Sie vergrößert sich nach unten hin. Füllt sie sich wieder mit Talg, wird der Mitesser noch größer sein.
  • Wenn du auf diese Weise Mitesser entfernen willst, können außerdem leicht Bakterien, Hautschüppchen und andere Ablagerungen in die Pore eindringen und sie so entzünden. Wenn du anfangs noch einen einfachen Mitesser auf der Nase loswerden wolltest, so kann es nun sein, dass sich die Pore entzündet und zu einem Eiterpickel entwickelt.
  • Zusätzlich kann die Follikelwand reißen, wodurch die Pore sich nicht nur wesentlich vergrößert, sondern der Talg auch in die untere Hautschicht eindringt und die dortige Haut verletzt.

Schlimmer als je zuvor

Passiert es dir auch manchmal, dass du doch vor ein paar Stunden noch vermeintlich erfolgreich den Mitesser ausgedrückt hast, aber schon hat sich die Pore erneut mit Eiter gefüllt? Oder direkt daneben scheint in kurzer Zeit ein neuer Pickel gewachsen zu sein? Dies ist ein weiterer Grund, warum die Frage Mitesser ausdrücken oder nicht – unbedingt mit „Nicht!“ beantwortet werden muss.

Der Schaden, den die Finger beim Quetschen verursachen, betrifft nämlich nicht nur die Hautoberfläche (auf der im Übrigen schwere Narben zurückbleiben können), sondern auch die Unterhautschicht. Dort findet der entzündete Talg neuen Nährboden und entzündet sich daher aufs Neue. Wenn ein zweiter Pickel direkt neben dem ersten entstanden ist, so zeugt dies von zerstörten Poren, die zu einer großen verschmolzen sind.

Wie drücke ich Mitesser am besten aus?

Mitesser ausdrücken kannst du trotzdem. Auch wenn der Gang zum Dermatologen oder Beautysalon immer der häuslichen „Operation“ vorgezogen werden sollte, gibt es Mittel und Wege, wie du schonend Mitesser auf der Nase und im Gesicht loswerden kannst.

Punktlandung

Punktgenaues Entfernen von Pickeln und Mitessern ist das A und O. Indem du möglichst genau arbeitest, verminderst du das Risiko, die umliegenden Hautstellen in Mitleidenschaft zu ziehen. Bakterien und Schmutz gelangen so nicht in die anderen Poren. Dadurch beschützt du deine reine Haut, dass sie sich weiter infiziert und Pickel entstehen. .

Je kleiner die betroffene Stelle ist, desto schneller heilt sie im Übrigen auch. Für den Fall, dass doch eine Narbe zurückbleibt, so ist diese deutlich kleiner, als wenn du den Pickel großflächig aufstichst oder quetscht.

Das richtige Equipment

Niemals sollten die Fingernägel ins Spiel kommen, auch wenn sie noch so effektiv erscheinen. Online oder im Beautyshop kannst du die richtigen Gerätschaften zum Mitesser ausdrücken kaufen. Es gibt viele verschiedene Videos und Anleitungen, wie diese richtig zu benutzen sind. Achte darauf, das richtige Maß an Druck zu finden, damit du einerseits den Mitesser komplett entfernst, andererseits aber nicht die Zellen und Poren beschädigst.

Schonende Pflegeprodukte

Besonders Mitesser auf der Nase lassen sich mit den richtigen Produkten entfernen. Ton- und Heilerde haben eine klärende Wirkung, schonen den pH-Wert der Haut und können täglich angewendet werden. Bei fettiger Haut solltest du auf ein klärendes Gesichtswasser und eine feuchtigkeitsspendende Creme nicht verzichten, welche die Balance der Haut nicht stört und nicht zusätzlich fettet. So hilfst du deiner Haut, rein zu sein und frei zu atmen!

Wenn es hart auf hart kommt – das richtige Peeling

Ganz hartnäckige Mitesser lassen sich leider nicht mit der täglichen Pflege loswerden oder dauerhaft entfernen. In einem solchen Fall empfiehlt sich die Exfoliation. Ein Peeling hilft dir, abgestorbene Hautschüppchen, die maßgeblich die Verstopfung von Poren verursachen, gründlich zu entfernen. Reibe dafür eine Weile lang das Peeling in kreisenden Bewegungen über dein Gesicht. Achte auf den richtigen Druck und lass keine Stelle aus!

Ein Wort der Warnung: Ein Peeling ist selbstverständlich besser, als direkt Mitesser auszudrücken. Jedoch eignet sich nicht jedes Produkt für die Exfoliation des Gesichtes. Die feine Haut kann leicht beschädigt werden. Und auch wenn du nicht blutest, können mikroskopisch kleine Verletzungen dazu führen, dass Bakterien hineingeraten und die Poren sich aufs Neue entzünden. Beim Thema Mitesser ausdrücken zeigt sich wieder einmal – weniger ist mehr.

Make-up für unreine Haut: Darauf solltest du achten

Narben, Rötungen und Pickelchen wollen möglichst gerne überschminkt werden. Oft ist das jedoch problematischer, als man denkt. Denn sowohl bei der Auswahl des richtigen Make-ups als auch beim Auftragen des Produktes können einige schwerwiegende Fehler gemacht werden, die das Problem noch verschlimmern. Wir verraten die besten Tipps, wie du das richtige Make-up für unreine Haut auswählst, dich korrekt schminkst und deine Problemhaut wieder erstrahlen lässt.

Make-up bei Akne

Je schlimmer das Hauptproblem ist, unter dem du leidest, desto mehr möchtest du, die Pickel und Blackheads verschwinden lassen. Aber Achtung! Die Wahl der falschen Foundation, des falschen Puders oder Concealer kann die kleinen Pickelchen zu chronischen Hautunreinheiten verschlimmern.

Bestimmte Arten von Make-up sorgen nämlich dafür, dass die Poren verstopfen. Der Talg, der bei Akne überschüssig in den Talgdrüsen produziert wird, kann nicht abfließen. Stattdessen sammelt er sich direkt unter der Epidermis, der obersten Hautschicht. Make-up bei Akne wirkt wie ein Verschluss. Die Foundation klebt die Poren zu, der Talg sammelt sich unter der Haut und entzündet sich. Dadurch entstehen noch mehr Pickel und Mitesser. Du kannst dem vorbeugen, indem du das richtige Make-up auswählst.

Darauf solltest du beim Kauf von Make-up für unreine Haut achten:

Lange Regale mit vielversprechendem Make-up in den Drogerien verführen dazu, einfach irgendein Make-up für unreine Haut zu kaufen. Auch wenn sich in den letzten Jahren dank  dermatologischen Fortschritten im Hinblick auf Make-up bei Akne viel verbessert hat, sind einige Foundations, Concealer und Abdeckstifte trotzdem nicht besonders für Mischhaut geeignet.

Make up für unreine Haut

Atmungsaktives Make-up

Gutes Make-up für unreine Haut zeichnet sich dadurch aus, dass es „nicht komedogen“ ist. Das bedeutet, dass es antibakteriell wirkt, die Poren nicht verstopft und somit keine Pickel fördert. Eine Aufschrift mit „anti-komedogen“ solltest du als allererstes auf dem Make-up deiner Wahl suchen. Im Gegensatz dazu solltest du auf Silicon, Kakaobutter, Algenextrakt und Kokosöl achten, da diese Pickelchen fördern. Diese Inhaltsstoffe legen sich wie ein dünner Film über die Epidermis, wodurch das Abfließen von Talg aus den Drüsen verhindert wird und Mitesser entstehen können.

Besondere Inhaltsstoffe

Wenn du unter besonders schwerer Akne leidest, dann eignen sich Zusatzstoffe wie Zinkoxide und Salicylsäure im guten Make-up für unreine Haut. Die Wirkstoffe sind entzündungshemmend, klären so die Haut und verbessern auf Dauer deren Reinheit.

Primer, Foundation, Concealer und Co.

Je mehr du auf deine Haut aufträgst, desto schwerer, luft-undurchlässiger und weniger atmungsaktiv wird dein Make-up. Insofern es möglich ist, solltest du stets überlegen, wie stark geschminkt du sein möchtest und wie lange dein Make-up halten soll. Wenn irgend möglich, dann verzichte auf wenigstens eines dieser Produkte.

Wenn dir aber ein wichtiges Event oder eine lange Nacht bevorsteht, solltest du auf Produkte achten, die besonders leicht und ölfrei sind. Ein Make-up  Mousse oder reines Puder mattiert den Teint. Besonders deckende flüssige Foundation und HD Make-up sollten nur verwendet werden, wenn schwere Rötungen und Eiterpickel dein Hautbild stören.

Strahlend schöner Teint

Du kennst jetzt gutes Make up für unreine Haut. Jetzt verraten wir dir, wie du das Make-up richtig auftragen kannst. Mit der korrekten Technik ist es möglich, nicht nur die Unebenheiten optisch verschwinden zu lassen, sondern auch das Make-up praktisch unsichtbar erscheinen zu lassen.

Schritt 1: Die Reinigung

Vorbereitung ist alles. Besonders wichtig ist, dass du deine Haut von überflüssigen Talgresten, Öl und Schmutzpartikeln befreist, bevor du das Make-up aufträgt. So stellst du sicher, dass keine Bakterien und Keime mit dem Make-up Pinsel in deine Poren geschmiert oder auf dem Gesicht verteilt werden. Damit reduzierst du bereits im Vorfeld die Wahrscheinlichkeit, dass unter dem Make-up Mitesser und Pickelchen entstehen können.

Zur Reinigung gehört auch die Exfoliation. Das Peeling hilft der Haut, abgestorbene Hautschüppchen zu entfernen, damit diese die Poren nicht verstopfen können. Nutze hier ein besonders sanftes Mittel zur Exfoliation.

Je härter, gröber und schärfer die Schleifpartikelchen sind, desto weicher und zarte erscheint die Haut nach dem Peeling. Der Nachteil dabei ist, dass du mikroskopisch kleine Verletzungen deiner Haut hinzufügst. Gelangt Make-up in diese hinein, können sich die Verletzungen leicht entzünden und neue Hautunreinheiten entstehen. Weniger ist daher mehr bei der Reinigung.

Schritt 2: Die Pflege

Es gibt entzündungshemmende Gesichtswasser, deren Wirkstoffe Rötungen und Eiterpickelchen abschwellen lassen. Besonders natürliche Produkte wie Schachtelhalm, Kamillenextrakt und Ginseng haben eine beruhigende Wirkung auf die Haut.

Bei besonders schwere Akne helfen Produkte, die zusätzlich mit Alkohol versetzt worden sind. Diese wirken zwar extrem antibakteriell, entfernen jedoch bei empfindlicher Haut auch zu viele Fette, welche die Haut braucht, um die Feuchtigkeit aufrechtzuerhalten.

Sensitive Haut sollte also von einer alkoholhaltigen Pflege absehen und stattdessen auf eine feuchtigkeitsspendende Creme, die Aloe Vera enthält und nicht fettet, zurückgreifen. Eine Creme lässt außerdem raue, trockene und unebene Stellen im Gesicht geschmeidiger werden. Das Make-up kann auf diesen dann später leichter verteilt werden.

Schritt 3: Das Make-up

  • Primer: Wasche unbedingt vorher noch einmal deine Hände oder benutze ein frisch gereinigtes Schwämmchen, um das Make-up aufzutragen. Für besondere Haltbarkeit empfiehlt sich das Auftragen eines Primers, der möglichst flüssig sein sollte. Es gibt Primer mit speziellen Farbpigmenten, die Rötungen neutralisieren.
  • Foundation: Anschließend tupfst du deine Foundation mit einem Schwämmchen auf. Versuche dabei, das Make-up so gut wie möglich zu verteilen und über die Kinnpartie, die Ohren und den Haaransatz auszustreichen. Vergiss den Hals und den Übergang zum Dekolletee nicht. Oft passiert der Fehler, dass das Gesicht durch das Make-up eine andere Hautfarbe hat als der Rest des Körpers. Dadurch ist es offensichtlich, dass du dich stark geschminkt hast.
  • Concealer: Nach dem Auftragen der Foundation ist es Zeit für den Concealer und den Abdeckstift. Alles, was die Foundation nicht abdecken konnte, kannst du jetzt mit den speziellen Produkten bearbeiten. Besonders hier solltest du beim Kauf auf biologische Naturprodukte achten. Ein kleines Emblem auf der Packung sollte dir außerdem anzeigen, dass die Wirksamkeit des Make-ups nicht nur dermatologisch „getestet“ sondern „bestätigt“ wurde.
  • Puder: Am Ende solltest du ein leichtes Puder verwenden, wenn du das Make-up für unreine Haut den ganzen Tag haltbar machen möchtest. Es gibt Puder, die transparent sind und besonders feine Partikel enthalten. Dadurch vermeidest du den baked-Effekt.

Du darfst dich also ruhig trauen, Make-up für unreine Haut zu kaufen. Zu Hause solltest du jedoch darauf verzichten und deiner Haut stattdessen die Gelegenheit geben, sich ein wenig von den intensiven Reinigungsprozessen zu erholen, die vor dem Zubettgehen erforderlich sind. Denn auch wenn Make-up bei Akne kein Problem ist – die abendliche Pflege darfst du auf keinen Fall auslassen.

Unsere Tipps bei trockener Haut unter den Augen

Die Augen sind der Punkt in den Gesichtern anderer Menschen, zu dem wir als Erstes schauen. Trockene Haut unter den Augen, Röte und kleine Fältchen fallen besonders auf. Wir erklären, woher trockene Haut unter den Augen kommt und welche Art von Cremes und Hausmittel helfen, deine Äuglein wieder erstrahlen zu lassen.

Woher kommt die trockene Haut unter den Augen?

Überall in unserem Körper besteht die Haut aus vielen verschiedenen Schichten. Sie alle haben unterschiedliche Funktionen. Einige sind mit Fettgewebe angereichert. Andere Schichten enthalten Poren, Drüsen und Haarfollikel. Die oberste Hautschicht ist dafür da, uns zu schützen. Unter den Augen ist die Haut deswegen besonders dünn, weil hier die verschiedenen Hautschichten keinerlei Fettgewebe aufweisen.

Außerdem kann die Haut um unsere Augen herum keine Feuchtigkeit aufnehmen. Die Haut wirkt dicker und praller, je mehr Feuchtigkeit in den Zellen gespeichert ist. Unser Körper besteht zu 90 % aus Wasser und das lässt sich auch an der trockenen Haut unter den Augen erkennen. Sie kann also nicht einfach nur durch besondere feuchtigkeitsspendende Cremes aufgepolstert werden. Weil die Haut unter den Augen generell dünner ist, ist sie daher auch besonders anfällig für Röte, Fältchen und Augenringe.

Trockene Haut unter den Augen – Ursachen

Viele verschiedene Faktoren spielen für die Gesundheit deiner Haut eine Rolle.

Klima

Einerseits kommt es darauf an, in welchem Klima du lebst. Das mitteleuropäische Kontinentalklima in Deutschland ist weder besonders gut noch besonders schlecht für deine Augen. Im Winter solltest du jedoch aufpassen, wenn trockene Heizungsluft zusätzlich die wenige Feuchtigkeit aus den Zellen und Poren in der Haut um deine Augen saugt. Besonders gut tut unserer Haut feuchtes Klima. Ein Besuch in der Sauna oder ein entspannendes Gesichtsdampfbad kann helfen.

Heißes Wasser

Apropos Dampfbad: Zu heißes Wasser solltest du unbedingt vermeiden, da es eine der Ursachen für trockene Haut unter den Augen ist. Je heißer das Wasser, desto stärker versucht die Haut, den Temperaturunterschied auszugleichen. Dadurch wird der Haut zusätzlich Wasser entzogen, anstatt es in ihr zu halten.

Make-up

Auch das tägliche Make-up kann die Augen austrocknen. Besonders der übermäßige Gebrauch von Concealer und Abdeckstiften, die hauptsächlich gegen Augenringe verwendet werden, behindern die Atmung der Haut und verlangsamen so deren Regeneration. Außerdem ruft Make-up oftmals Hautirritationen hervor.

Dies bedeutet nicht, dass du sofort am nächsten Tag eine Röte auf deiner Haut entdeckst. Hautirritationen können auch durch einen langen Missbrauch von zu viel Make-up hervorgerufen werden und in Form von trockener Haut unter den Augen auftreten. Daher solltest du unbedingt weniger Make-up an diesen empfindlichen Stellen verwenden.

Trockene Haut unter den Augen

Wodurch macht sich trockene Haut unter den Augen bemerkbar?

Trockene rote Haut unter den Augen ist zuallererst an der Röte erkennbar. Diese Röte stammt von der erhöhten Temperatur in deinen Zellen. Trockene Haut ist kein Normalzustand und daher versucht der Körper, diese Irritation wie eine Entzündung zu behandeln und mit Hitze zu bekämpfen.

Auch an den Augenlidern, den Wimpernkränzen und der zarten Haut bis hoch zu den Augenbrauen kannst du oftmals schon frühzeitig Symptome erkennen. Ein Spannungsgefühl begleitet oftmals die trockene Haut.

Im schlimmsten Falle kann deine Haut geschwollen sein. Auch hier ist die Schwellung wieder ein Resultat deines Körpers, der versucht, mit übermäßiger Wasserproduktion die Trockenheit der Haut auszugleichen.

Was hilft gegen trockene Haut unter den Augen?

Trockene rote Haut unter den Augen kann schnell gelindert werden.

  • Das wichtigste Hautpflegeprodukt ist Aloe-Vera-Gel auch, um trockene rote Haut unter den Augen zu bekämpfen. Die fleischig grünen und extrem feuchtigkeitsspendenden Blätter der Aloe Vera Pflanze helfen, Röte und Trockenheit schnell abklingen zu lassen.

Sie beinhalten einen Mix aus Antioxidantien, wertvollen Mineralien, Vitaminen und besonders Kollagen. Kollagen ist dafür zuständig, die Zellstruktur zu erhalten und aufzubauen. Dadurch können ausgetrocknete und eingefallene Hautzellen unter den Augen wieder zu ihrer normalen Größe aufgebaut werden. Die Haut erscheint dicker, praller und verfügt nun über die Möglichkeit, wieder mehr Feuchtigkeit aufzunehmen.

  • Grüner Tee ist ebenfalls ein wunderbares trockene Haut unter den Augen Hausmittel. Die Inhaltsstoffe von grünem Tee wirken hautverjüngend und erfrischend. Besonders Rötungen können durch grünen Tee gemindert werden. Außerdem gehen Schwellungen damit schneller zurück.

Alles, was du brauchst, sind zwei Beutel grüner Tee und warmes Wasser. Lasse die zwei Teebeutel in einer Tasse für ein paar Minuten ziehen. 3 Minuten reichen völlig aus, damit die Kräuter in den Teebeuteln weiterhin noch Mineralien und Vitamine enthalten, aber trotzdem durch das warme Wasser aktiviert wurden. Lege dann die Teebeutel für 15 bis 20 Minuten auf deine Augen. Achte darauf, dass das Wasser nicht zu heiß ist, ansonsten erzielst du den gegenteiligen Effekt.

  • Ein weiteres effektives Hausmittel gegen trockene Haut unter den Augen ist Honig. Die süße Masse ist extrem feuchtigkeitsspendend und hilft daher, eingefallenen und trocknen Hautzellen wieder mit Feuchtigkeit zu versorgen. Außerdem bewahrt Honig deine Haut vor weiterem Flüssigkeitsverlust.

Dazu brauchst du einen Teelöffel Honig, wobei Manuka Honig besonders empfehlenswert ist. Weniger ist hier mehr: Trage eine dünne Schicht auf die trockene Haut unter den Augen auf. Je dicker du den Honig drauf schmierst, desto mehr musst du später abrubbeln, um ihn wieder abzuwaschen. Lasse den Honig 15 bis 20 Minuten einwirken und trage danach eine weitere feuchtigkeitsspendende Augencreme auf. Der Honig weitet zusätzlich deine Poren, damit die positiven Inhaltsstoffe der Nachtcreme möglichst tief in deine Zellen eindringen können. Gerne kannst du diese Routine jede Nacht wiederholen.

  • Die Gurke ist gemeinhin für ihre Feuchtigkeit bekannt. Sie besteht zu 98 % aus Wasser und kann daher wunderbar trockene rote Haut unter den Augen lindern. Außerdem ist das grüne Gemüse reich an Vitaminen und Mineralstoffen, die Hautirritationen, Schwellungen und Rötungen mindern. Mit seinem hohen Eisengehalt kann Gurke sogar Augenringe verschwinden lassen.

Alles, was du dafür brauchst, sind frisch gepresster Gurkensaft und zwei Wattepads. Tränke diese Wattepads mit dem Gurkensaft und lege sie auf deine Augen. Besonders effektiv ist die Mischung, wenn du den Gurkensaft vorher kühl gestellt hast. So hat die Gurke einen doppelt abschwellenden Effekt auf Augenlider und den Wimpernkranz.

  • Auch Milch wirkt wahre Wunder für unsere Haut. Reich an Vitaminen und Nährstoffen ist besonders frische Vollmilch. Außerdem bewirkt die Lactose, die Hautstruktur zu verbessern und kann sie sogar weicher machen. Am effektivsten wirkt Rohmilch direkt aus der Molkerei. Wenn die Milch noch nicht pasteurisiert wurde, enthält sie die meisten Nährstoffe. Tränke zwei Wattepads mit der Rohmilch und drücke sie sanft auf deine geschlossenen Augenlider. Wasche die Reste mit kaltem klarem Wasser ab.

Fazit: Strahlende Augen sind einfach erreicht!

Trockene Haut unter den Augen kann besonders im Winter schnell vorkommen. Es ist aber genauso einfach, sie wieder loszuwerden und die Haut unter deinen Augen wieder erstahlen zu lassen. Mit unseren vorgestellten Hausmitteln, die du möglicherweise bereits im Kühlschrank hast, gelingt dir das ganz einfach.

Schlaffe Haut: Ursachen und Tipps zur Behandlung

Schlaffe Haut kann schnell zu einem Albtraum werden. Egal, ob sie altersbedingt auftritt oder nach einer Gewichtsabnahme – wir verraten die besten Tricks, wie du schlaffe Haut effektiv bekämpfen kannst und der zukünftigen Entstehung vorbeugst.

Wodurch entsteht schlaffe Haut?

Schlaffe Haut geht generell mit einem Volumenverlust einher. Volumen bedeutet an dieser Stelle, dass besonders die oberen Hautschichten sich über Körpermasse straff spannen. Wenn Körpermasse verloren geht, verliert der Körper Volumen. Je schneller dieser Prozess vonstattengeht, desto weniger ist die Haut in der Lage, sich mit dem Volumenverlust gleichzeitig zurückzubilden und in einem langsamen und gesunden Maße zusammenzuziehen. Schlaffe Haut ist die Folge.

Schlaffe Haut im Alter

Mit dem Alterungsprozess ist es normal, dass unsere Zellen sich nicht mehr so schnell regenerieren wie in jungen Jahren. Dies ist ein langsamer und stetiger Prozess und kann nicht über Nacht festgestellt werden. Siehst du jedoch die ersten Anzeichen, ist es allerhöchste Zeit, dass du handelst.

Einer der häufigsten Merkmale für einen altersbedingten Prozess ist schlaffe Haut unter den Augen. Bis zu 20 verschiedene Hautschichten überlappen sich und bilden so das größte Organ des Körpers. So auch im Gesicht und unter den Augen.

Der Unterschied ist jedoch, dass die Haut im Gesicht um ein Vielfaches dünner und zarter ist als am Rest des Körpers. Volumenverlust bedeutet in diesem Fall, dass die Zellen in der Haut aufgrund von verlangsamten Regenerationsprozessen, Vitaminmangel und altersbedingt verkürzten DNA-Strängen nicht mehr so viel Wasser speichern können. Da die Haut besonders dünn ist, fällt hier eine Reduzierung das Volumen besonders deutlich auf.

Schlaffe Haut unter den Augen – was hilft?

Die richtige Pflege

Um diesen Volumenverlust auszugleichen und schlaffe Haut unter den Augen zu minimieren, solltest du spezielle Augenpflege-Produkte verwenden. Öle, die natürliche Inhaltsstoffe verwenden, tun deinen Augen besonders gut. Du solltest darauf achten, dass die Inhaltsstoffe regenerierende Fähigkeiten besitzen und besonders feuchtigkeitsspendend wirken. Rizinusöl eignet sich hierfür besonders gut. Außerdem sollten sie dermatologisch getestet und bestätigt sein, um die dünne Haut unter den Augen nicht zusätzlich zu reizen.

Eine gehaltvolle Ernährung

Viel trinken kann ebenfalls helfen, den Flüssigkeitshaushalt auszugleichen und schlaffe Haut unter den Augen verschwinden zu lassen. Ausreichend Vitamine und Nährstoffe speichern außerdem Wasser. Dadurch, dass dein Blut flüssiger wird, kann es schneller die Nährstoffe in die Zellen transportieren und fördert so ebenfalls die Regeneration.

Die Sehstärke

Schlaffe Haut unter den Augen kann auch von Überanstrengung und permanentem Zusammenkneifen der Lider kommen. Wenn du wieder locker lässt, erscheint die zusammengezogene Haut schlaff. Lasse daher deine Sehstärke überprüfen, um dieses Kriterium auszuschließen. Selbst wenn du gut sehen kannst, tut eine kleine Pause den Augen immer gut. Meditation oder eine 10-minütige Ruhepause können leicht in den Alltag integriert werden.

schlaffe haut Prozess

Schlaffe Haut nach Gewichtsverlust

Da hat man das Traumziel auf der Waage erreicht und blickt nun auf schlaffe Haut an den Armen, schlaffe Haut am Bauch, am Po und an den Oberschenkeln.

Auch hier ist wieder der Grund dafür, dass der Körper zu viel Volumen in zu schneller Zeit verloren hat. Fett und Muskelmasse fehlen, wodurch die Haut sich nicht straff über deine Körperpartien spannt, wie vor der Abnahme. Möchtest du weiterhin abnehmen, solltest du darauf achten, die Gewichtsreduktion langsamer zu gestalten, damit deine Haut die Chance hat, sich zurückzubilden. So kannst du schlaffe Haut nach dem Abnehmen vorbeugen.

Wenn es aber bereits zu spät ist, verraten wir dir jetzt die passenden Übungen, um an den Problemzonen die Haut wieder prall und knackig erstrahlen zu lassen.

Übungen gegen schlaffe Haut am Bauch

Schlaffe Haut nach dem Abnehmen lässt sich meist zuerst am Bauch erkennen. Die Bauchmuskeln sind mit am schwierigsten zu trainieren, da sind nur geringfügig an Volumen zunehmen. Gegen schlaffe Haut am Bauch musst du daher zu Tiefenübungen greifen.

  • Planks: Sit-ups waren gestern. Mittlerweile hat man herausgefunden, dass 30 Sekunden Plank mehr bringen als 300 Sit-ups. Stütze dich dafür auf deine Ellbogen mit dem Gesicht zum Boden. Stelle nun die Füße auf dem Boden auf und halte deinen Körper in einer waagerechten Linie. Mindestens 30 Sekunden solltest du mehrmals hintereinander schaffen. Durch diese Übung spannst du die Tiefenmuskulatur an, die auch gleichzeitig das Bindegewebe strafft.
  • Yogaübungen: Bei dem „eingezogenem Bauch“ trainierst du ebenfalls die Tiefenmuskulatur. Dabei stellst du dich im Vierfüßlerstand auf die Matte und ziehst beim Einatmen den Bauch so doll und fest ein, wie du kannst. Halte diese Position für mindestens 5 Sekunden, bevor du langsam die Spannung loslässt.
  • Die richtige Haltung: Den ganzen Tag lang kannst du deinen Bauch trainieren und straffen, wenn du die richtige Haltung einnimmst. Ob beim Spazierengehen, Shopping oder Sitzen im Büro. Je aufrechter du dich hältst, desto glatter wird automatisch deine Haut am Bauch gezogen.

Schlaffe Haut – Oberschenkel straffen

Besonders am Po und an den Oberschenkeln ist es leicht möglich, die Haut zu straffen. Die Muskelpartien gehören mit zu den größten des Körpers und können daher nicht nur leicht trainiert, sondern auch vom Volumen her vergrößert werden.

  • Gezieltes Training im Fitnessstudio sollte dir helfen, diese Muskelgruppe schnell aufzubauen. Dabei ist es egal, ob du gerne an den Geräten allein trainierst oder einen Bauch-Beine-Po-Kurs belegst. Jeder Art von Muskeltraining wird schlaffe Haut an den Oberschenkeln straffen.
  • Im Alltag helfen dir besonders Sportarten wie Schwimmen, Nordic Walking und Fahrradfahren. Bei schlaffer Haut solltest du von Joggen absehen. Durch den Aufprall deines Körpergewichts bei jedem Sprung werden Haut, Muskeln und Bindegewebe gelockert. Je lockerer das Bindegewebe ist, desto schlaffer wird die Haut. Mit Joggen kannst du zwar wunderbar abnehmen, aber nicht unbedingt bereits schlaffe Haut festigen. Du solltest daher lieber muskelformende, langsame Sportarten wählen.

Übungen gegen schlaffe Haut an den Armen

Schlaffe Haut an den Armen äußert sich meist durch Winkeärmchen. Mit gezielten Übungen kannst du sie bekämpfen:

  • Dips: stütze dich an der Couch, der Toilette oder dem Badewannenrand ab. Strecke deine Füße nach vorne aus und lasse dich nun langsam rückwärts hinunter, bevor du mit dem Po den Boden berührst. Wiederhole die Übung 10 bis 15 Mal, lege eine kleine Pause ein und wiederhole die Übung. Besonders der Trizeps wird hier gestärkt.
  • Liegestütze: Liegestütze wirken wahre Wunder für schlaffe Haut an den Armen. Je weiter die du die Arme bei den Liegestützen auseinander stellst, desto mehr verschiedene Muskelpartien werden beansprucht. Versuche, enge Liegestütze und breite Liegestütze zu machen. Gerne kannst du deine Knie auf dem Boden ablegen. Das Gewicht, das auf den Armen lastet, ist für die Straffung trotzdem ausreichend.
  • Kettlebell-Training: Hierbei hebst du bei deinem normalen Training ein Gewicht von 2 bis 5 kg immer mit beiden Armen an. Der Kettlebell kann leicht in jede Art von Home-Workout integriert werden und ganz nebenbei deine Arme straffen.

Generell kannst du an allen diesen Problemzonen deine Haut straffen, indem du dem Bindegewebe zu neuer Elastizität verhilft. Das Bindegewebe besteht größtenteils aus Kollagen, dass du mit einer proteinreichen Ernährung stärken und aufbauen kannst. Wechselduschen fördern die Durchblutung, wodurch sich das Bindegewebe zusammenzieht und ausdehnt und sich so ebenfalls straffen lässt. Je straffer das Bindegewebe ist, desto straffer zieht es auch die darüberliegende Hautpartie zusammen. So gehört schlaffe Haut bald der Vergangenheit an.

7 einfache Hausmittel gegen Pickel

Noch während der Pickel sprießt und gefühlt stündlich größer wird, stellst du dir die Frage: Wie wirst du die Hautunreinheit am besten los? Auch wenn es dich in den Fingern juckt – ausdrücken solltest du den Pickel nicht. Was kannst du stattdessen tun? Ihn austrocknen? Mit einer Creme behandeln, damit er möglichst über Nacht verschwindet? Oder zu heimischen Präparaten greifen? Wir stellen dir sieben einfache Hausmittel gegen Pickel vor, die du garantiert zu Hause hast und die dir helfen, deine Haut wieder strahlen zu lassen.

Hausmittel gegen Pickel im Gesicht

Es gibt viele wirksame Hausmittel gegen Pickel. Trotzdem kann nicht jede Substanz und jedes Rezept auf die gleiche Körperregion aufgetragen werden. Besonders die Haut in deinem Gesicht ist viel dünner als die am Rest deines Körpers. Daher braucht sie eine sanfte Pflege und eine genauso schonende Entfernung der Pickelchen.

Die heilende Erde

Heilerde macht ihrem Namen alle Ehre. Was ein bisschen nach Dreck und Schlamm aussieht, hat in Wirklichkeit eine entzündungshemmende Wirkung und ist angereichert mit wertvollen Nährstoffen. Heilerde kannst du als Maske in der Drogerie kaufen oder in einer Großpackung im Internet bestellen. Du mischst sie ganz leicht mit etwas Wasser an, trägst sie großzügig auf deinem Gesicht auf und lässt sie so lange einwirken, wie du magst.

Die darin enthaltenen Mineralstoffe und Vitamine entfernen überschüssiges Fett und reinigen die Haut porentief. Eine regelmäßige Anwendung verspricht sogar, dass sich die Poren dadurch verfeinern. Das Gute an Heilerde ist, dass sie für alle Hauttypen geeignet ist und keinerlei Nebenwirkungen mit sich bringt.

Ein Geheimtipp: Setze dich vor eine Infrarotlampe, während die Heilerde auf deinem Gesicht einwirkt. Die Wärme der Lampe öffnet deine Poren, damit die Heilerde noch tiefer eindringen und ihre volle Wirkung entfalten kann.

Hausmittel gegen Pickel Heilerde

Apfelessig: sauer macht lustig

Ein schnelles Hausmittel gegen Pickel, dass du bestimmt ab und an zum Kochen verwendest, ist Apfelessig. Er wird extrem antibakteriell und hilft, deine Haut dauerhaft von überschüssigem Öl zu befreien. Daher ist es die perfekte Geheimwaffe, um dauerhaft einen matten Teint zu erzielen.

Nichts ist leichter als die richtige Anwendung: Reinige dein Gesicht wie gewohnt und gebe danach etwas Apfelessig auf ein Wattepad. Tupfe damit dein Gesicht ein. Gerne kannst du den Apfelessig über Nacht einwirken lassen. Da Apfelessig leider nicht so gut duftet, kannst du die Tinktur auch nach 15 Minuten abspülen. Ansonsten ist es genauso gut möglich, den Geruch mit einer naturbelassenen Feuchtigkeitscreme zu übertünchen. Besonders eignet sich dafür ein Moisturizer, der frei von Parabenen und Silikonen ist.

Zitrone: sonnengelbes Wundermittel

Zitronen haben eine desinfizierende und reinigende Wirkung. Mit ihnen kannst du nicht nur Pickel loswerden, sondern sie auch in Zukunft vorbeugen. Die Zitrusfrüchte eignen sich daher hervorragend als Hausmittel gegen Pickel und Unreinheiten.

Bei der Anwendung musst du jedoch Vorsicht walten lassen. Achte genau darauf, den Zitronensaft mit genügend Wasser zu vermischen und richtig zu dosieren. Je frischer die Zitrone ist, desto intensiver und leider auch aggressiver ist der Saft. Bei besonders empfindlicher Haut kann es zu leichten Rötungen kommen.

Die beste Wirkung entfaltet Zitronensaft, wenn du ihn mit Naturjoghurt mischst. Trage die Mixtur großzügig auf dein Gesicht auf und lasse sie für 20 Minuten einziehen. Danach kannst du sie mit lauwarmem Wasser abwaschen. Wenn du zu empfindlicher Haut neigst, raten wir dir, für den Tag nicht mehr ohne Sonnenschutz vor die Haustür zu gehen. Die Zitronensäure reinigt die oberste Hautschicht so stark, dass sie anfälliger für die Sonneneinstrahlung ist.

Hausmittel gegen Pickel an den Armen

An den Armen machen sich die Pickelchen als rote Punkte bemerkbar. Einige Menschen haben diese schon ihr Leben lang und glauben daher, dass sie ein Teil des Hautbildes seien. Dem ist nicht so. Die roten Punkte deuten auf eine genetisch bedingte Hautirritation hin, die du mit einem geeigneten Hausmittel bekämpfen kannst.

Meersalzpeeling

Gegen diese sogenannte Reibeisenhaut hilft am ehesten ein Peeling. Dafür kannst du das Meersalz verwenden, mit dem du sonst kochst. Ob grob oder fein macht hier keinen großen Unterschied. Wichtig ist, dass das Meersalz mit natürlichen Mineralien und Spurenelementen angereichert ist. Diese versorgen deine Haut nicht nur mit der notwendigen Feuchtigkeit, um in Zukunft abgestorbene Hautschüppchen zu vermeiden, sondern unterstützen auch den Regenerationsprozess.

Massiere mit dem Salz unter der Dusche oder beim Baden leicht deine Haut. Achte darauf, nicht zu stark zu schrubben, damit du deine Haut nicht noch weiter irritierst. Direkt nach der Reinigung wirst du spüren, dass sie deutlich glatter ist.

Kalt gepresst: Olivenöl

Olivenöl schmeckt nicht nur im Salat, sondern tut auch der Haut gut. Es ist reich an Omega-3-Fettsäuren und wichtigen Vitamin E. Letzteres pflegt die Haut, indem es in den Zellen freie Radikale einfängt und so der Zellzerstörung vorbeugt. Das bedeutet, dass deine Haut weniger mit abgestorbenen Partikeln zu kämpfen hat. Außerdem macht Vitamin E die Haut weich und schützt sie vor zukünftigen Entzündungen. Besonders gut verträglich ist biologisch angebautes Olivenöl.

Hilfe für Pickel an anderen Körperstellen

Kaum einer spricht darüber, aber viele haben sie: Pickelchen am Po und an den Oberschenkeln. Bei vielen liegt hier eine organische Ursache vor. Lasse deinen Darm, die Nieren und deine Leber auf ihre Funktion überprüfen. Oftmals kommen kleine entzündliche Pickelchen an dieser Stelle nämlich von einer Unterfunktion. Hast du diese Ursache ausgeschlossen, kannst du die folgenden Hausmittel gegen Pickeln ausprobieren. Die Haut in dieser Körperregion ist deutlich dicker als im Gesicht und an den Armen und kann daher intensiver bearbeitet werden.

Honig: das süße Wundermittel

Honig gilt schon seit Anbeginn der Zeit als Wunderwaffe gegen Pickel. Es wirkt antibakteriell und hat daher eine heilende Wirkung bei Infektionen. Besonders bei geröteten Eiterpickelchen wirkt Honig der Entzündung schnell entgegen. Die in dem süßen Stoff aus der Natur enthaltenen Enzyme entfernen außerdem effektiv abgestorbene Hautschüppchen, welche die Poren verstopfen können.

Besonders effektiv wird eine Honigmaske, wenn du sie mit etwas Zucker vermischt. Die Zuckerkristalle haben einen starken Peeling-Effekt. Daher sind sie auch nicht für andere Hautregionen geeignet, weil sie die Haut zu sehr abschleifen und mikroskopisch feine Verletzungen hervorrufen können. Nicht so an der dicken Haut des Pos oder an den Oberschenkeln. Mische Honig und Zucker miteinander und schrubbe mit der Mixtur ordentlich die betroffenen Stellen. Ein- bis zweimal wöchentlich kannst du die Prozedur wiederholen und wirst nicht nur einen klärenden Effekt bemerken, sondern auch ein strafferes Hautbild.

Aus der Hausapotheke: Zinksalbe

In deinem Arzneischränkchen wirst du sicherlich Zinksalbe finden. Sie wirkt nicht nur bei Wunden, sondern auch bei Pickeln und Mitessern. Zink tötet Bakterien ab und beugt einer weiteren Eiterbildung vor. Daher eignet es sich perfekt als Hausmittel gegen Pickel. Besonders, wenn du die Salbe über Nacht einziehen lässt, trocknet sie den Pickel aus. Dadurch beugt sie gleichzeitig der Entstehung von Pickelnarben vor. Tagsüber empfehlen wir dir, des Öfteren nachzucremen.

Dieses Hausmittel gegen Pickel kann auch im Gesicht aufgetragen werden. Vorsicht jedoch bei Misch- oder fettiger Haut. Zinksalbe an sich ist relativ dick und fett und kann daher die feinen Poren im Gesicht zusätzlich verstopfen.

Haut straffen – Die 7 besten Tipps für schöne, glatte Haut

Irgendwo steht gerade eine Frau vor dem Spiegel und schiebt ihr Kinn nach vorne, in der Hoffnung, dass die Haut im Gesicht straffer wirkt. Woanders dreht sich eine Dame gerade in der Umkleidekabine und versucht, den besten Winkel für Beine und Po im gnadenlos grellen Licht des Spiegels zu finden. Wenn doch die Rückansicht nur straffer wäre!

Fakt ist, dass wir uns selbst kritischer wahrnehmen, als unsere Umwelt uns sieht. Wer trotzdem sein Bindegewebe straffen will und besonders nach einer Gewichtsabnahme seine knackig schöne Haut zeigen möchte, für den haben wir einige Tipps und Tricks, wie sich die Haut straffen lässt.

Wodurch lockert sich unsere Haut?

Die Haut ist das größte Organ des Körpers, das sich wie ein schützendes Tuch um Muskeln, Knochen und Organe legt. Unter deiner Haut befindet sich eine Schicht an Fettgewebe. Dieses sogenannte Unterhautfett besitzt jeder von uns.

Schlaffe Haut durch Gewichtsabnahme

Noch weiter darunter liegen unsere Muskeln. Möchtest du etwas an Gewicht verlieren, musst du dafür deine Kalorienzufuhr reduzieren. Oft geschieht es dabei ungewollt, dass der Körper in einen Selbsterhaltungsmodus übergeht, bei dem er versucht, so viel Masse wie möglich zu erhalten. Evolutionsbedingt befürchtet der Körper, dass bei verminderter Nahrungsaufnahme harte Zeiten bevorstehen.

Weil Fett die meisten Kalorien pro Gramm und damit viel überlebenswichtige Energie besitzt, baut der Körper bei einer Abnahme nicht nur die unerwünschten Pölsterchen ab, sondern auch Muskeln. Muskeln bestehen aus Proteinen, die schnell Energie liefern können. Wenn du nun viel Gewicht verlierst, verringert sich das Gewebe, das sie zuvor gedehnt hat. Dadurch erscheint die Haut nicht mehr straff und prall und kann einen leicht hängenden Eindruck erwecken. Keine Sorge. Die Haut straffen nach dem Abnehmen ist tatsächlich möglich. Dazu später mehr.

Weitere Faktoren

Leider wird auch mit dem Alter unsere Haut schlaffer. Die Elastizität unserer Zellen und des Bindegewebes lässt nach. Hinzukommen ungünstige Lebensgewohnheiten wie Alkoholkonsum, eine verringerte Flüssigkeitsaufnahme und ungesunde Ernährung. Alles, was den Körper davon abhält, die Zellen und das Bindegewebe mit allen Nährstoffen zu versorgen, lässt deine Haut mit der Zeit schnell schlaff werden. Aber auch hier musst du dich nicht sorgen. Dann tatsächlich ist es möglich, die Haut im Gesicht zu straffen und das Bindegewebe zu stärken.

Wie kann man die Haut straffen nach Abnehmen?

Bevor du dich über die lockere Haut ärgerst, solltest du zunächst deinen Erfolg feiern. Tatsächlich einige ungewollte Kilos loszuwerden, zeugt von Selbstdisziplin. Nicht viele erreichen das, was du bereits geschafft hast. Lass dich von dem bisschen lose Haut also nicht verunsichern.

Du möchtest wahrscheinlich die Haut im Gesicht straffen, genauso wie die Haut am Bauch und an den Oberarmen. Fast überall am Körper kann die Haut nach einer schnellen Gewichtsabnahme locker wirken.

Haut straffen mit Sport

Der einfachste Weg, mit Sport die Haut zu straffen, besteht darin, diese fehlende Masse aufzubauen, welche die Haut schlaff wirken lässt. Das bedeutet, dass du dich im Fitnessstudio oder zu Hause an einem Work-out orientieren solltest, bei dem du Muskeln aufbaust. Je voluminöser deine Muskeln werden, desto straffer wird sich die Haut über ihnen spannen. Am besten empfiehlt sich dafür ein Ganzkörper-Work-out. So kannst du sichergehen, dass die Haut überall gestrafft wird.

Vergiss dein Bindegewebe dabei nicht! Du kannst dein Bindegewebe straffen, indem du Übungen für die Tiefenmuskulatur ausführst. Pilates und Yoga eignen sich perfekt. Das Bindegewebe ist dafür verantwortlich, das Unterhautfett straff über den Muskeln zu spannen. Insbesondere an Bauch, Beinen und Po wirst du einen Unterschied sehen. Im Übrigen ist die Stärkung des Bindegewebes auch eine wunderbare Form, Haut am Bauch zu straffen.

haut straffen linien

Die Haut straffen im Gesicht

Die Haut im Gesicht zu straffen ist eine etwas schwierigere Aufgabe. Weder die Geräte im Fitnessstudio noch Yoga und Pilates können dabei weiterhelfen. Es gibt jedoch Übungen, mit denen du die Gesichtsmuskulatur trainieren kannst. Dir werden davon natürlich keine Muskelberge im Gesicht wachsen. Stattdessen wirst du beobachten, dass die trainierten Muskeln mit der Zeit die Haut im Gesicht an die richtige Form ziehen. Fältchen werden geglättet und die Wangen hängen weniger herab. Die Übungen kannst du zu jeder Tages- und Nachtzeit durchführen.

  • Für eine straffe Kinnlinie und ein vermindertes Doppelkinn musst du dein Kinn nach vorne strecken und die Zunge so doll wie möglich gegen den Gaumen drücken. Lege gleichzeitig beide Handflächen auf deine Wangen und ziehe sie sanft nach außen. Halte die Spannung für mindestens 10 Sekunden, bevor du die Übung weitere fünf- bis zehnmal wiederholst. Während du die Zunge an den Gaumen drückst, solltest du bereits sehen können, wie für die Zeit der Anspannung die lose Haut am Kinn verschwindet.
  • Für eine faltenfreie Stirn hilft es, wenn du mit dem Zeigefinger an deinen Augenbrauen entlang massierst. Am besten ist es, wenn du vorher eine reichhaltige Pflege aufträgst. So kannst du diese gleichzeitig tief einmassieren. Für unterwegs hilft gegen die böse Falte über der Nasenwurzel deinen Mund zu einem Lächeln zu verziehen. Wenn wir lächeln, glättet sich automatisch diese Falte auf der Stirn.
  • Auch hängende Wangen können bekämpft werden. Massiere mit den Fingerknöcheln in kreisenden Bewegungen über die Wangen. Spanne außerdem deine Nasenflügel an und Presse diese nach unten. Versuche, die Spannung für ein paar Sekunden zu behalten und wiederhole die Übung mehrmals.

Die richtige Pflege

Mit den richtigen Naturprodukten kannst du leicht zusätzlich deine Haut straffen.

Dafür ist ein Moisturizer besonders wichtig. So versorgst du die obersten Schichten deiner Haut mit Feuchtigkeit. Diese werden in der Regel nicht allzu gut durchblutet und erscheinen daher oftmals trocken und schlaff. Eine besonders feuchtigkeitsreiche Pflege kann dem Abhilfe schaffen. Die dünne Haut im Gesicht erscheint dadurch praller und straffer. Einige Cremes mit Glanzpartikel verstärken diesen Effekt noch. Achte auf den Zusatz von schimmernden oder perlfarbenen Partikeln.

Auch regelmäßiges Peeling durchblutet die Haut, regt die Zellerneuerung an und strafft sie so über die Zeit.

Wichtig ist, dass du deinem Körper Zeit geben musst. Die Haut am Bauch zu straffen, das Bindegewebe zu stärken und Gesichtsfalten zu minimieren, ist ein Prozess, der mehrere Monate in Anspruch nimmt. Hab Geduld und vertraue auf deinen Körper.

Wie kann man mit der Ernährung die Haut straffen?

Trinken, trinken, trinken

Du kannst das Bindegewebe stärken, indem du dich gesund ernährst und viel trinkst. Automatisch wirst du damit auch die Haut am Bauch straffen, genauso wie die Haut im Gesicht. Alleine mit ausreichender Flüssigkeitsaufnahme wirken unsere Zellen praller. Je größer und voller unsere Zellen sind, desto stärker spannt sich unserer Haut und wirkt straffer.

Protein für ein starkes Bindegewebe

Du kannst das Bindegewebe straffen, indem du ausreichend Protein zu dir nimmst. Besonders Kollagen ist die Aminosäure, die du vornehmlich zu dir nehmen solltest. Die Faszien und das Bindegewebe bestehen zu einem Großteil aus diesem Protein. Eine vermehrte Aufnahme kann dazu führen, dass das Bindegewebe gestärkt wird. Die Haut wird gestrafft und du wirkst dadurch sogar optisch fitter.

Alle Mineralien und Vitamine, die einen regenerierenden und zellerneuernden Effekt auf den Organismus besitzen, eignen sich außerdem perfekt dazu, die Haut zu straffen. Je schneller sich die Haut regenerieren kann, desto eher wird sie sich an die neuen, schlankeren Umstände anpassen.

Gesichtsdampfbad – die 5 besten Badezusätze und ihre Wirkung

Endlich Zeit zum Verwöhnen. Womit kann man besser seiner Haut eine kleine Auszeit gönnen als mit einem entspannenden, reinigenden und im besten Fall heilenden Gesichtsdampfbad? Wir erklären, warum der warme Wasserdampf wahre Wunder für deine Haut wirkt, welche Kräuter geeignet sind und welcher Wasserzusatz von Gesichtsdampfbad gegen Falten und Pickel am besten wirkt.

Welche positiven Auswirkungen hat ein Gesichtsdampfbad?

Aus guten Gründen gilt das entspannende Dampfbad für die Haut als eines der ältesten Schönheitsmittel unserer Zeit.

Nährstoffe

Der Dampf fördert die Durchblutung, wodurch mehr Nährstoffe in die Zellen gelangen. Dies wiederum hat einen positiven Einfluss auf die Gesundheit der Haut und fördert die Zellerneuerung. Die Zellen bestehen zwar zu mehr als 80 % aus Wasser, benötigen aber viele Mineralien und Vitamine, um sich optimal zu regenerieren.

Durchblutung

Neben dem Transport von Nährstoffen wird außerdem durch die erhöhte Durchblutung auch der Entgiftungsprozess angeregt. Schädliche Stoffe, die in den Zellen enthalten sind, genauso wie Säuren und Schlacken, können leichter abtransportiert werden. Dadurch wirkt und wird unsere Haut jugendlicher frischer.

Weniger Pickel

Durch den warmen Wasserdampf öffnen sich die Poren. Dadurch ist es leichter, im Folgenden abgestorbene Hautschüppchen und Dreck zu entfernen. Ein Peeling kann so viel sanfter ausfallen. Hartes Schrubben auf der Haut verursacht mikroskopisch kleine Verletzungen, in die sich leicht Bakterien setzen können. Vermehrte Pickel und Entzündungen sind die Folge. Ein Peeling nach einem Gesichtsdampfbad ist also viel schonender. Durch die geöffneten Poren kann außerdem Talg leichter abfließen. Die Folge sind weniger Mitesser und Blackheads.

Verbesserte Wirkung von Cremes

Zu guter Letzt dringen Nährstoffe von außen in die geöffneten Poren viel leichter ein. Öle und Badezusätze, die du deinem Dampfbad hinzufügst, haben einen umso pflegenderen Effekt. Am Ende unseres Artikels werden wir dir die besten Cremes und feuchtigkeitsspendenden Seren empfehlen, die das Maximum an Pflege aus deinem Gesichtsdampfbad herausholen.

Gesichtsdampfbad

Das benötigst du für das optimale Dampfbad fürs Gesicht

Ein Gesichtsdampfbad kannst du ganz einfach selbst machen. Das Wichtigste ist, dass du dir Zeit für dich nimmst. Keine Ablenkung, keine Verpflichtungen, niemand, der in den 20 Minuten deine Aufmerksamkeit beanspruchen könnte. Am besten ist es, wenn du alleine bist. Schalte auch für diese Zeit dein Handy auf lautlos, damit du nicht in Versuchung gerätst, auf ankommende Nachrichten und Anrufe zu antworten. Dies ist deine Zeit – die Zeit für deine Haut, deine Erholung und dein frisches Aussehen.

Außerdem brauchst du eine Schüssel, ein großes Handtuch und heißes Wasser. Da du wegen des heißen Dampfes wahrscheinlich etwas schwitzen wirst, eignet sich ein Gesichtsdampfbad hervorragend direkt vor einer Haarwäsche.

Das perfekte Gesichtsdampfbad gegen Pickel

Bereits allein durch den heißen Wasserdampf öffnen sich die Poren und der Talg kann leichter abfließen. Zusätzlich kannst du eine reine Haut mit den folgenden Inhaltsstoffen besonders schnell erreichen:

  • Kamille: Die Wunderblume wirkt nicht nur bei angespannter Haut und Wunden sondern auch bei Pickeln. Sie besitzt einen antiseptischen Effekt und beruhigt dadurch Entzündungen. Pickelchen und besonders gerötete Stellen im Gesicht werden durch ein Gesichtsdampfbad mit Kamille reduziert und gehören bald der Vergangenheit an. Kamille-Extrakt sollte speziell als Öl und nicht als reiner Teebeutel verwendet werden. In Teebeuteln ist die Kamille nicht derart hoch konzentriert wie in einem Serum.
  • Teebaumöl: Anstatt das Teebaumöl auf die Pickel direkt aufzutragen, ist es viel sinnvoller, ein Gesichtsdampfbad gegen Pickel mit dem Zusatzstoff Teebaumöl sich einmal wöchentlich zu gönnen. Die im Teebaumöl enthaltenen Terpinen gehören zu den ätherischen Ölen und wirken daher entzündungshemmend und vor allem antibakteriell. Teebaumöl ist hoch dosiert und bereits kleine Mengen reichen für einen sichtbar verbesserten Teint nach wenigen Anwendungen aus. Besonders, weil die Haut und die Poren sich durch den heißen Wasserdampf öffnen, kann das Teebaumöl viel tiefer in die unteren Hautschichten eindringen, als wenn du es nur so auf dein Gesicht aufträgst.
  • Pfefferminze: Auch hier empfehlen wir dir das Öl gegenüber den herkömmlichen Teebeuteln. Du wirst feststellen, dass reine Pfefferminze, am besten sogar biologisch angebaut (damit keine Pestizide im warmen Wasser freigesetzt werden) eine viel größere und intensivere Wirkung auf deine Haut hat. Pfefferminze regt die Durchblutung an, fördert so in einem Gesichtsdampfbad gegen Pickel die Regeneration und besitzt außerdem einen entzündungshemmenden Effekt.

Gesichtsdampfbad gegen Falten

Im Gegensatz zu Problemhaut, die oftmals etwas fettig und ölig ist, kann auch trockene Haut ein Gesichtsdampfbad gut vertragen. Je trockener die Haut ist, desto schneller neigt sie zu Falten. Der warme Wasserdampf belebt die Zellen und reichert sie mit Feuchtigkeit an. Unbedingt musst du dabei darauf achten, dass der Wasserdampf keinesfalls zu heiß ist. Ansonsten erreichst du das Gegenteil. Für ein Gesichtsdampfbad gegen Falten eignen sich perfekt die folgenden zwei Pflanzen aus der Natur:

  • Ringelblume: Ringelblume ist wie Kamille dafür bekannt, besonders beruhigend auf Wunden einzuwirken. Sie reinigt zusätzlich die Haut und regt die Durchblutung an. Das Ringelblumen-Gesichtsdampfbad selbst zu machen ist ganz einfach: Hier kannst du getrocknete Blüten mit ins Wasser geben. Frei nach dem Motto – viel hilft viel.
  • Rosmarin: Rosmarin fördert die Durchblutung und wirkt belebend. Gerade im Kampf gegen Falten ist das eine sehr wichtige Eigenschaft. Durch die bessere Durchblutung werden Zellen schneller regeneriert. Um der Faltenbildung entgegenzuwirken, heißt es, möglichst früh damit anzufangen. Sind die Falten erst einmal in die Haut gegraben, musst du Schadensbegrenzung betreiben. Rosmarin und Ringelblume helfen dir dabei wunderbar.

Mit einem Gesichtsdampfbad gegen Falten vorzugehen, ist besonders sinnvoll. Die Wärme entspannt die Gesichtsmuskulatur und die Sehnen und Bänder lockern sich. In unserem Gesicht gibt es mehr als 150 verschiedene kleine Muskelgruppen. Mit dem Alter und mit der Mimik werden einige Muskeln stärker als andere. Ihnen fehlt also der Gegenspieler, wodurch sie sich stärker verziehen und sich beispielsweise die Falten an den Seiten der Nase bilden, die sich zum Mund hinziehen. Mit einem entspannten Gesichtsdampfbad gegen Falten kannst du die Muskeln entspannen und lockern, damit tiefere Falten möglichst vermieden werden.

Die richtige Pflege für den Abschluss

Um den Spa für die Haut im Gesicht perfekt abzurunden und abzuschließen, endet ein Gesichtsdampfbad idealerweise mit der richtigen Pflege. Eine Creme, die Aloe Vera enthält, verleiht der Haut zusätzlich Feuchtigkeit. Auch ein Serum verschafft deiner Haut den Extra-Kick. Nach dem Gesichtsdampfbad bleiben die Poren einige Zeit geöffnet und die wertvollen Inhaltsstoffe können auch danach noch in die tieferen Hautschichten eindringen.

Augenringe abdecken – Mit diesen Tipps funktioniert es!

Augenringe – das sind dunkle Schatten unter unseren Augen und Tränensäcken, die uns müde und ausgelaugt erscheinen lassen. Um einen strahlenden Teint und ein gesundes Hautbild zu erreichen, wollen wir diese Augenringe abdecken. Wir klären über die Augenringe Ursachen auf und stellen einige wirksame Methoden vor, wie du Augenringe nicht nur abdecken, sondern auch dauerhaft loswerden kannst.

Augenringe – Ursachen

Dunkle Augenringe lassen die Augen optisch im Gesicht einsinken und lassen dich krank und überarbeitet erscheinen, auch wenn du das gar nicht bist. Die harmlosen dunklen, blau-lila Schatten unter den Augen haben zum Glück keine Auswirkung auf die Gesundheit und sind nur in den seltensten Fällen ein Anzeichen einer ernst zu nehmenden Krankheit.

Zu den ernsthaften Ursachen für Augenringen zählen Alkoholismus und die Sucht nach Medikamenten. Ansonsten unterscheidet man zwischen einer Hyperpigmentierung und durchscheinenden Gefäßen.

Hyperpigmentierung als Augenringe Ursache

Melanin ist der Farbstoff unserer Haut, durch den sie nicht mehr weiß und transparent aussieht. Je mehr Melanin in unseren Zellen vorkommt, desto dunkler ist unsere Hautfarbe und desto leichter können wir im Sommer braun werden.

Ein Melasma, also eine ungewollte Überpigmentierung der Haut, kann vorkommen, wenn die betroffenen Zellen krank sind. Viele kennen sie als dunkle Flecken auf der Haut. Melasmas können auch Augenringe verursachen. Zu starke Sonneneinstrahlung löst zum Beispiel freie Radikale in den Hautzellen aus. Diese freien Radikale behindern und zerstören nicht nur wichtige Prozesse in der Zelle, sondern können auch für ein Chaos in ihr verantwortlich sein. Dadurch, dass die Hautzellen übermäßig der schädlichen UV-Strahlung ausgesetzt waren, können sie zu einer Überproduktion an Melanin neigen. Dunkle Augenringe entstehen.

Neben der schädlichen Sonne können jedoch auch eine Entzündung oder eine Allergie Augenringe auslösen. Auch wenn es schwer ist, versuche dich davon abzuhalten, an den Augen zu reiben. Dadurch regst du die Durchblutung übermäßig an und die Augenringe treten noch stärker hervor.

Dünne Haut als Hauptursache für Augenringe

Unsere Haut besteht aus vielen verschiedenen Schichten. An manchen Stellen im Körper ist sie jedoch sehr zart. So auch direkt auf dem Jochbein, also unter unserem Auge. Hier sind die Schichten unserer Haut derart dünn, dass die Blutgefäße leicht durchscheinen. Nicht einmal einen halben Millimeter ist unsere Haut unter dem Auge dick. Fehlendes Unterfettgewebe lässt die Haut noch dünner wirken. Schattige Flecken bilden sich daher unter den Augen, die nur unser Blut symbolisieren.

Einige Faktoren können diesen Zustand begünstigen.

  • Wenn du zum Beispiel unter Schlafmangel leidest, muss der Körper viel stärker arbeiten, um alle lebenswichtigen Nährstoffen in die Zellen zu transportieren. Daher pulsieren die Adern am Auge dann stärker.
  • Auch ein Mangel an Flüssigkeit und wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen ist eine häufige Ursache für Augenringe. Indem die Zellen nämlich nicht alle Nährstoffe zur Verfügung haben, die sie brauchen, fallen sie in sich zusammen und die Hautschichten werden noch dünner.
  • Ein Eisenmangel lässt ebenfalls dunkle Augenringe auf dem Gesicht erscheinen. Eisen ist wichtig für die Blutbildung und den Transport von Sauerstoff. Je sauerstoffreicher das Blut ist, desto heller ist es. Sauerstoffarmes und daher eisenarmes Blut ist also dunkler und scheint leichter durch die Haut durch. Der Schatten erscheint so noch stärker, als er eigentlich ist.
augenringe abdecken

Augenringe richtig abdecken

Die Zeit drängt – die dunklen Schatten sind jedoch hartnäckig. Schnell willst du noch die letzten unebenen Farbtöne auf deinem Gesicht verdecken. Make-up ist dafür die perfekte Wahl, um kurzfristig besonders gute Ergebnisse zu erzielen.

  • Damit das Make-up auch den ganzen Abend lang hält und gegebenenfalls nicht durch Schweiß verwischt wird, solltest du zunächst einen Primer auftragen. Der Primer bereitet deine Haut auf die anschließende Behandlung mit Make-up vor und gleicht kleinere Unebenheiten aus. Am besten eignet sich ein Primer, der Perlmuttpartikel beinhaltet. So strahlen deine Augen frisch und lebendig.
  • Was kommt zuerst – Foundation oder Concealer? Das ist keineswegs die Frage nach dem Huhn und dem Ei. Zuerst wird eine Foundation aufgetragen. Am besten tupfst du diese ganz vorsichtig mit einem Schwämmchen auf, um die betroffenen Stellen nicht stärker zu durchbluten und damit noch geröteter erscheinen zu lassen.
  • Erst danach wird der Concealer aufgetragen. Damit kannst du Augenringe richtig abdecken. Der Concealer darf nämlich nicht mehr verwischt werden, um optimal Augenringe abzudecken.

Augenringe richtig abdecken – mit welcher Farbe?

Bestimmt ist dir in der Drogerie schon aufgefallen, dass es Concealer und Color Corrector in vielen verschiedenen Farben und Ausführungen gibt. Aber mit welcher lassen sich wirklich Augenringe abdecken?

Wichtig ist, die Farbtabelle zu kennen. Je nachdem, welche Farbe du in deinem Gesicht verdecken möchtest, solltest du die Komplementärfarbe verwenden. Blau und lila Töne lassen sich am besten mit gelber Farbe neutralisieren. Möchtest du rote Augenringe abdecken, so solltest du einen grünen Concealer verwenden. Leidest du unter Hyperpigmentierung und willst gelbe und braune Augenringe abdecken, so solltest du zu einem hellen lila Ton greifen.

Augenringe abdecken ohne Make-up

Wenn du dich nicht schminken möchtest, gibt es auch einige andere kleine Tricks, mit denen du Augenringe abdecken kannst.

  • Am wirksamsten ist es, wenn du die Kühlpacks auf die Augen legst. Eventuelle Schwellungen und Rötungen gehen so schneller zurück. Außerdem fließt das Blut durch die Kälte langsamer und die Blutgefäße schimmern nicht so stark durch die Haut. Leider ist diese Methode zum Augenringe abdecken nur bedingt geeignet. Hältst du dich danach in warmen Räumen auf, ist der Effekt schnell dahin.
  • Ein aufpolsterndes Serum, das mit einem natürlichen und pflanzlichen Wirkstoff angereichert ist, kann helfen, die Haut aufzuplustern. Dadurch wirkt sie dicker und das Blut an die Gefäße sind weniger sichtbar.
  • Ein paar Stunden Schlaf und die Zufuhr von Flüssigkeit können ebenfalls helfen, die Haut nicht so durchscheinend wirken zu lassen. Augenringe abdecken ohne Make-up ist außerdem mit einem Koffein-Roller möglich. Dieser soll die Haut beleben und mit Flüssigkeit versorgen. Das Koffein hilft, Wasser in den Zellen zu halten.

Adé dunkle Schatten – die besten Hausmittel gegen Augenringe

  • Die Gurke ist eine absolute Allzweckwaffe. Sie besteht zu 99 % aus Wasser. Wenn du sie im Kühlschrank gelagert hast, wirkt sie kühlend. Außerdem beinhaltet sie viele Mineral- und Nährstoffe, die der Haut bei der Regeneration helfen und außerdem das Volumen des Gewebes vergrößern. Dadurch sind dunkle Schatten weniger auffällig. Schneide die Gurke in kleine Scheibchen und lege sie dir aufs Auge.
  • Ob du es glaubst oder nicht – auch Kartoffeln sind ein wunderbares Hausmittel gegen Augenringe. Sie enthalten viel Vitamin C und B. Beide Wirkstoffe regen die Regeneration der Haut an. Je schneller sich die Haut regeneriert, desto heller wird sie. Gerade bei einer Hyperpigmentierung kannst du so dunklen Schatten vorbeugen und Augenringe richtig abdecken.
  • Auch eine Maske aus Zitrusfrüchten kann helfen, Augenringe verschwinden zu lassen. Sie beinhalten nicht nur viel Vitamin C sondern auch Antioxidantien. Diese fangen die freien Radikale ein und schützen die Zellen vor der Zerstörung. So kannst du verhindern, dass deine Haut in Zukunft noch dünner wird und Äderchen leichter durchscheinen.

Wenn du Augenringe abdecken möchtest, solltest du außerdem darauf achten, eine Tagespflege mit Vitamin E zu benutzen. Dieses Vitamin fängt die freien Radikale, die zum Beispiel durch Sonneneinstrahlung auf der Haut ausgelöst werden, ein. So können Augenringe erst gar nicht entstehen. Eine Hautpflege mit Aloe Vera und Ginseng-Extrakt wirkt für die Haut ebenfalls wahre Wunder.

Unsere Tricks für schnelle Hilfe gegen Pickel

Eine Party am Wochenende, ein offizielles Familienfoto oder das erste Date mit dem Schwarm – natürlich willst du umwerfend aussehen! Du hast dich hübsch zurechtgemacht, deine besten Sachen herausgesucht und es fehlt nur noch ein letzter prüfender Blick in den Spiegel. Und dort siehst du – oh nein, oh Schreck – ein Pickel! Keine Sorge, du musst dich deswegen nicht unsicher fühlen. Wir verraten dir die besten Last-Minute-Tipps, mit denen niemand die kleine Unreinheit bemerken wird!

Schnelle Hilfe gegen Pickel – Hausmittel und Cremes

Sobald man weiß, dass man einen Pickel hat, kann man kaum die Finger davon lassen. Unbewusst wandert die Hand immer wieder an die betroffene Stelle und prüft fast im Minutentakt, ob der Pickel größer oder kleiner geworden ist. Drücken oder nicht drücken, das ist hier die Frage.

Über die Antwort ist sich die Dermatologie und die Kosmetikbranche uneinig. Fakt ist, dass du niemals alleine am Pickel quetschen solltest, da so leicht Bakterien in die Wunde geraten und der Pickel sich noch schlimmer entzünden kann. Stattdessen solltest du lieber fachkundige Beratung bei der Kosmetikerin oder dem Kosmetiker deines Vertrauens aufsuchen. Denke daran, dass die Pickel auch nach einer professionellen Behandlung einige Tage brauchen, um abzuschwellen. Daher solltest du einen solchen Eingriff nur mit einem zeitlichen Puffer vor deinem großen Event wagen.

Schnelle Hilfe gegen Pickel über Nacht

Wenn du bemerkst, dass ein Pickel im Anmarsch ist, helfen dir die folgenden Tipps:

  • Teebaumöl das Öl aus dem Fernen Osten Asien ist ein wunderbares Heilmittel aus der Natur. Es wirkt stark antibakteriell und tötet alle Keime im und um den Pickel herum ab. Verwende es nur in Maßen, damit du keine Überreaktion deiner Haut hervorrufst. Auch nach einer Rasur können Pickelchen dank Teebaumöl vermieden werden.
  • Ein tolles schnelle Hilfe gegen Pickel Hausmittel ist auch Apfelessig. Er hat neben seiner antibakteriellen Wirkung auch den Effekt, Entzündungen schneller abklingen zu lassen. Außerdem reinigt es die Haut porentief und fördert die Balance des pH-Wertes der Haut. Mixe dafür einen Teelöffel Apfelessig mit Wasser und tupfe das Gemisch vor dem Schlafengehen auf deine Haut auf.
  • Eine leckere Honig-Zimt-Maske wirkt bei dem Heilungsprozess als schnelle Hilfe gegen Pickel über Nacht wahre Wunder. Honig besitzt viele Vitamine und Mineralstoffe, die die Regeneration der Haut ankurbeln und so den Heilungsprozess des Pickels beschleunigen. Lasse die Maske mindestens 30 Minuten einwirken oder bestenfalls sogar über Nacht. Wir empfehlen dir, dafür ein Handtuch auf dein Kopfkissen zu legen.
schnelle Hilfe gegen Pickel Pflege

Was wirkt schnell gegen Pickel? – Lastminute Tipps

In einigen Stunden geht es los und der Pickel ist immer noch sichtbar. Damit das nicht so bleibt, haben wir dir hier in die besten Last-Minute-Tipps für schnelle Hilfe gegen Pickel zusammengestellt.

  • Pickel Patches: Die kleinen transparenten Pflaster sind oft mit natürlichen Wirkstoffen getränkt, welche die Pickel abschwellen lassen sollen. Der Vorteil von diesem Pflastern ist, dass du sie leicht auf den Pickel kleben kannst, während das Material des Pflasters gleichzeitig den Pickel etwas herunterdrückt und ihn nicht so hervorstehen lässt. Wenn du diese Patches verwendest, solltest du unbedingt darauf achten, genügend Make-up drumherum und auf dem Pickelpflaster zu verteilen, sodass es unsichtbar ist.
  • Kälte: Kälte lässt nicht nur Poren, sondern auch Blutgefäße und Zellen zusammenziehen. Auch dadurch wird der Pickel automatisch geringfügig kleiner. Dafür kannst du Eiswürfel auf den Pickel drücken oder ganze Kühlpacks auf das Gesicht legen, während du dich ein bisschen vor dem Event entspannst.
  • Augentropfen: Augentropfen, die speziell rote Augen lindern sollen, lassen Pickel in Minutenschnelle deutlich schrumpfen. Der Wirkstoff, der in den Tropfen enthalten ist, bringt sowohl in den Augen als auch in der Haut die Blutgefäße dazu, sich zusammenzuziehen. Dadurch wird der Pickel kleiner. Das Beste ist, dass du diese Augentropfen überallhin mitnehmen kannst, um sie eventuell als schnelle Hilfe gegen Pickel auch unterwegs aufzutragen.

Schnelle Hilfe gegen Pickelmale

Oft bleiben von den Mitessern und Pickeln dunkle, verfärbte und rote Flecken auf der Haut zurück. Obwohl du dir keine Sorgen machen musst, weil diese mit der Zeit verschwinden, gibt es einige Tricks, um schnelle Hilfe gegen Pickelmale zu erwirken und sie schon heute optisch verschwinden zu lassen:

  • Einige Wochen und Tage vor dem großen Tag solltest du heute bereits mit einem Peeling zum Aufhellen beginnen. Besonders die Wirkstoffe Vitamin C und Retinol eignet sich dafür. Diese sind zwei natürliche Wirkstoffe, die genauso wie chemische Substanzen die oberen Hautschichten abschälen. Dadurch wird die Haut dazu angeregt, sich schneller zu erneuern. Da Pickelmale oft oberflächlich sind, kannst Du so relativ schnell eine Verbesserung erzielen.
  • Wenn nicht so viel Zeit bleibt, solltest du unter deinem Make-up eine Anti-Rotstich-Foundation mit grünen Pigmenten verwenden. Diese findest du in der Drogerie auch unter dem Begriff CC Cream, der für „color correction“ steht. Grün ist eine Komplementärfarbe zu rot. Dadurch, dass diese Creme grün ist, kann sie die rote Farbe der Narben neutralisieren und bietet so die perfekte schnelle Hilfe gegen Pickelmale.
  • Solltest du nach einem prüfenden Blick in den Spiegel immer noch einige farbliche Unterschiede bemerken, dann kannst du zu Mousse oder HD-Make-up greifen. Auch Make-up mit Camouflage-Effekt wirkt stark deckend und kann sogar Tattoos verschwinden lassen. Besonders wichtig ist hier, dass du nicht abends vergisst, dich abzuschminken. Dieses Make-up neigt trotz aller positiven Effekte dazu, deine Poren zu verstopfen. Mit einer gründlichen Reinigung am Abend und einer Creme, die deiner Haut bei der Regeneration hilft, kannst du dies leicht verhindern.
  • Make-up: Ein Concealer und besonders deckendes Make-up wird dir helfen, selbst den letzten leuchtend roten Pickel verschwinden zu lassen. Achte besonders darauf, dass Make-up gut mit dem Pinsel und mit dem Schwämmchen auf deinem Gesicht zu verteilen, sodass es keineswegs maskenhaft wirkt. Als Finish empfehlen wir dir, mit etwas Make-up Spray die Schminke im Gesicht zu fixieren. So vermeidest du, dass du aus Versehen das Make-up verwischt. Außerdem kannst du auch so unbedacht küssen und tanzen, ohne dass etwas von der Schminke verläuft und die Pickel sichtbar werden. Alles wird schön verdeckt bleiben.

Vorsorge ist die beste Sorge

Damit du demnächst gar keine schnelle Hilfe gegen Pickel benötigst, geben wir die jetzt noch ein paar Tipps, wie Unreinheiten und Pickelchen vermieden werden können.

Mit deiner Ernährung kannst du Pickeln wunderbar vorbeugen. Ernähre dich ausgewogen. Es ist nicht notwendig, dass du auf etwas verzichtest. Wichtig ist, dass dein Körper alle Vitamine und Mineralstoffe erhält, um die Abwehrkräfte der Zelle zu stärken. Zusätzlich kannst du mit Naturprodukten wie Cremes, Moisturizern und einem Serum Unreinheiten nicht nur vorbeugen, sondern auch in ihnen schnelle Hilfe gegen Pickel finden.

Versuche, die Pickel nicht anzufassen. An unseren Fingerspitzen befinden sich immer Bakterien, welche die Entzündung sogar noch fördern können. Zu guter Letzt ist es wichtig, dass du dich ausreichend entspannst, meditierst und schläfst. Denn Pickel sind ein äußeres Zeichen unseres größten Organs, das mit unserem Körper und unserer Psyche etwas nicht im Reinen ist. Konzentriere dich also darauf, es dir gut gehen zu lassen, um in Zukunft Pickelchen zu vermeiden.

So wirst du trockene unreine Haut los!

Trockene unreine Haut kann zu einem echten Problem werden. Viele Gründe können den Ausschlag dafür geben. Neben gesundheitlichen Aspekten spielen auch deine Routine und andere Gewohnheiten eine große Rolle. Wir helfen dir zu verstehen, welche Ursachen es für trockene unreine Haut gibt und was du dagegen tun kannst.

Trockene unreine Haut – wann hast du sie?

Das vielfältige Angebot an Cremes und Tinkturen kann bisweilen überwältigend sein. Fettige Haut, ölige Haut, normale, Misch- und trockene Haut – es gibt viele verschiedene Produkte für viele verschiedene Hauttypen. Aber welchen Hauttyp hast du? Was sind noch Unreinheiten und ab wann fängt Akne an?

Unreine Haut vs. Akne

Die Hautkrankheit wird oft mit fettiger Haut assoziiert. Im Grundsatz stimmt das. Jedoch hat nicht jeder, der zu diesem Hauttyp gehört ist gleich Akne. Bei Akne tritt das Problem auf, dass die Talgdrüsen zu viel Fett produzieren. In der Theorie ist das nicht weiter schlimm. Ein Pickel entsteht erst, wenn die oberen Hautschichten verhornt sind, sodass dieser Talg aus der Pore nicht abfließen kann. Die Pore verstopft. Selbst jetzt sprechen wir noch nicht von Akne, sondern nur von Unreinheiten, Mitessern oder manchmal auch den sogenannten „Blackheads“.

Blackheads sind es, wenn die Mitesser eine schwarze Spitze haben. Wenn Talg mit Sauerstoff in Berührung gerät, dann oxidiert dieser Talg und wird dunkel. Wenn entzündliche Prozesse im Körper noch hinzukommen, dann rötet sich der Mitesser, er fängt an zu eitern und entwickelt sich zu einem Pickel. Akne selbst wird jedoch erst diagnostiziert, wenn die Pickelbildung chronisch verläuft. Aber keine Sorge. Es gibt Hilfe.

Trockene Haut

Während der Hauptauslöser für Pickelchen entzündliche Prozesse im Körper sind, gibt es wiederum andere Ursachen für trockene Haut. Bei trockener Haut geschieht im Körper genau das Gegenteil.

Der Körper kann nicht genug Talg produzieren, wodurch die Hautzellen nicht genügend eingefettet sind. Das Fett hält das Wasser in der Hautzelle, sodass es nicht an der Luft verdunstet. Wenn nicht genügend Talg in den Poren produziert wird, trocknet deine Haut schneller aus. Die Folge ist eine spannende und juckende Haut. Wer denkt, dass unreine Haut ein Problem von Teenagern ist, der irrt. Trockene unreine Haut mit 40 ist ebenfalls keine Seltenheit. Hier spielen hormonelle Ursachen eher eine untergeordnete Rolle.

Trockene Haut kann viele Ursachen haben. Einige Sorten Parfum, die chemisch hergestellt wurden, können die Haut austrocknen. Auch Seife, die den pH-Haushalt der Haut angreift, zerstört die Schutzschicht der Haut. Dadurch trocknet die Haut schneller aus.

Nicht immer aber ist die Seife schuld. Genauso gut kann stark kalkhaltiges Wasser sich in den Poren absetzen und Risse in der Hautbarriere verursachen. Auch im Winter solltest du besonders aufpassen, denn Heizungsluft trocknet neben den Atemwegen und auch die Haut aus. Wenn deine Haut saisonbedingt trocken ist oder du nach der Nutzung von bestimmten Produkten eine negative Veränderung bemerkst, dann lies die folgenden Tipps. Für deine trockene unreine Haut gibt es Heilung.

unreine trockene Haut Pflege Routine

Trockene unreine Haut – geht beides gleichzeitig?

Ja! Tatsächlich kannst du unter beiden Hauttypen gleichzeitig leiden. Daher ist es besonders schwer, mit herkömmlichen Produkten aus der Drogerie eine Linderung zu erzielen. Die meisten Cremes sind nicht darauf ausgelegt, beide Probleme gleichzeitig zu beheben.

Trockene Haut schuppt oft, rötet sich leicht, spannt und juckt. Auch der Körper weiß, dass das nicht der Idealzustand deine Haut ist. Daher versucht er, diesen Missstand auszugleichen. Zumindest stellenweise schafft er es, die Hautzellen dazu anzuregen, mehr Talg zu produzieren. Daher reagieren einige Poren übereifrig und produzieren viel zu viel Talg. So kommt es häufig vor, dass du in der T-Zone, also an Stirn, Nase und Kinn, vermehrt Pickelchen findest. Trotzdem spannen die Wangen und die Haut um die Augen herum. Trockene unreine Haut ist also keine Seltenheit.

Trockene unreine Haut Ursachen

Hormonell bedingt kann es durchaus sein, dass du unter trockener unreiner Haut leidest. Ein Gang zum Arzt kann hier Aufklärung verschaffen. Auch herkömmliche Routinen können eine normale Haut in eine trockene unreine Haut verwandeln.

Es ist nur verständlich, dass du versuchst, das überschüssige Fett auf deiner Haut loszuwerden. Das Problem ist, dass deine Haut aber den öligen Film als Schutzschicht benötigt. Sei also vorsichtig! Je stärker du dich bemühst, glänzende Haut zu reduzieren, desto eher produzieren die Talgdrüsen noch mehr Talg, um die Haut wieder zu hydrieren.

Ein Teufelskreis beginnt. Je trockener die Haut durch diese falsche Pflegeroutine wird, desto stärker verhornt die oberste Hautschicht. Und je stärker diese Epidermis genannten Zellen austrocknen und sich verhärten, desto schneller entstehen Mitesser und Pickel.

So wirst du trockene unreine Haut los!

Der einzige Weg, diesen Teufelskreis zu entkommen, sind die folgenden Tipps.

  • Bei deiner täglichen Pflegeroutine solltest du also genau aufpassen. Versuche, dein Gesicht nicht allzu oft zu waschen. Einmal am Tag reicht völlig aus. Hast du es am Abend gründlich gereinigt, ist deine Haut während des Schlafens nicht dreckig geworden. Am Morgen solltest du daher nur kaltes Wasser für die Reinigung verwenden.
  • Vermeide auch aggressive Peelings. Auch wenn du die abgestorbenen Hautschüppchen entfernen möchtest, um unreine Haut zu vermeiden, kannst du damit weitere Irritationen hervorrufen. Außerdem beinhalten viele Peelings Säuren, die den natürlichen pH- und Ölhaushalt deiner Haut angreifen und sie zusätzlich austrocknen.
  • Benutze einen sanften Cleanser, der zwar Schmutz, Make-up-Reste und Öl entfernt, aber nicht den pH-Wert der Haut zerstört. Neben dem Cleanser kannst du auch pH-neutrale Seife benutzen. Sollte dein Make-up nicht wasserfest sein, reinigt die Seife hervorragend.
  • Besonders trockene unreine Haut mit 40 verlangt nach natürlichen Produkten. Diese beinhalten viele wichtige Mineralstoffe und Vitamine, die deiner Haut den extra Kick verleihen. Ist sie gut versorgt, hat sie es leichter, den zelleigenen Schutz aufrechtzuerhalten.
  • Nach der Reinigung solltest du eine feuchtigkeitsspendende Pflege auftragen. Eine besonders geeignete Creme für trockene unreine Haut findest du in Online-Shops, die Produkte aus der Natur anbieten. Achte darauf, dass der Moisturizer ölfrei ist und keine Parabene und Silikone enthält.
  • Achte bei deinem Make-up darauf, dass du ölfreies Make-up benutzt. So trägst du dazu bei, dass deine Haut nicht noch fettiger wird und die Poren weniger leicht verstopfen.
  • Versuche aber auch, gleichzeitig Puder zu vermeiden. Puder ist zwar im Sommer angenehm, weil es hilft, Schweiß aufzusaugen und Glanz auf der Haut zu verhindern. Gleichzeitig trocknet es die Haut aber auch übermäßig aus.
  • Sei vorsichtig mit chemischen Produkten! Neben Säuren, die in Peelings enthalten sind, gibt es auch andere Chemikalien, die Linderung für trockene und unreine Haut versprechen. Besonders von Salicylsäure und Benzoylperoxid solltest du die Finger lassen. Beide Wirkstoffe helfen zwar effektiv gegen Unreinheiten und Akne, trocknen deine Haut aber auch stark aus. Schuppige Haut und vermehrte Faltenbildung können die Folge sein.
  • Setze stattdessen auf Produkte, die Aloe Vera, Ginseng-Extrakt und andere Algenextrakte enthalten. Diese wirken genauso effektiv, während sie deine Haut mit ausreichend Mineralien und Vitaminen versorgen. So hilfst du deiner trockenen unreinen Haut, sich selbst zu helfen.

Deine Haut wird einige Zyklen brauchen, um sich zu erneuern und zu heilen. Nach einigen Monaten solltest du die ersten Resultate sehen können. Denk daran, auch auf deinen Körper zu achten. Ausreichend Flüssigkeit zu dir zu nehmen hilft, deinen Körper zu entgiften. Dadurch kann er leichter entzündliche Prozesse bekämpfen und Pickel brechen nicht so schnell aus. Außerdem kannst du mit der richtigen Ernährung auch von innen Vitamine und Mineralstoffe zuführen. So hilfst du nicht nur mit einer Creme für trockene unreine Haut, langfristig das Hautbild zu verbessern, sondern auch mit Ernährung.