So beruhigst du gereizte sensible Haut

Zarte, gereizte Haut oder sensible Haut ist keine Krankheit, die ein Spezialist bei dir feststellt. Sie ist typischerweise ein Anzeichen dafür, dass etwas nicht in Balance ist. Oft merkst du nicht, dass du empfindliche Haut hast, bis sich eine starke Reaktion auf ein Hautpflegeprodukt zeigt, wie z. B. eine Reinigungslotion, Creme oder Make-up. 

Du möchtest deine gereizte Haut beruhigen? Mit ein paar grundlegenden Änderungen deiner täglichen Routinen kannst du die Nebenwirkungen kontrollieren und reduzieren. Wir zeigen dir wie.  

 

Arten und Anzeichen von gereizter Haut und sensibler Haut

Trockene Haut

Das häufigste Merkmal von gereizter Haut oder sensibler Haut ist ihre Trockenheit. Die Haut wird trocken, wenn sie viel Wasser und Öl verliert. Dabei ist häufig die oberste Hautschicht, die Epidermis chronisch beschädigt, wodurch der Talg, den die Poren produzieren, sich nicht wie ein Schutzfilm über die Haut legen kann. 

Bei trockener Haut kommt es häufig vor, dass die Poren kaum Talg produzieren. Was sich für die einen wie ein Wunschtraum anhört – denn ohne Talg gibt es auch keine Pickel und Mitesser – ist für die anderen ein wahrer Albtraum. Trockene Haut fühlt sich nämlich oft rau an, schuppt, rötet sich leicht und kann jucken. Einige berichten auch von einem Kribbeln oder gar sich Häuten, wie bei einem Sonnenbrand. 

Trockene Haut kann überall an deinem Körper auftreten, besonders häufig ist sie jedoch an den Händen, Füßen, Armen und im Gesicht.


Allergische Dermatitis

Allergische Dermatitis ist eine Form von Neurodermitis. Sie tritt auf, wenn du allergisch auf eine bestimmte Substanz reagierst. Häufig verursachen Cremes und Pflegeprodukte, die nicht dermatologisch bestätigt wurden, bei gereizter Haut dieses Problem. Die Hautirritation äußert sich dann in Juckreiz, Rötungen, mit Eiter gefüllten Bläschen, Schwellungen, Sensibilität oder Brennen. 

Wenn du die gereizte Haut beruhigen möchtest, dann achte darauf, keinen nickelhaltigen Schmuck zu verwenden, bestimmtes Make-up und Kosmetika zu vermeiden und vielleicht auch die neue Topfpflanze abzugeben, die ebenfalls plötzliche allergische Hautreaktionen hervorrufen kann.

 

Was hilft bei gereizter sensibler Haut?

Empfindliche Haut reagiert auf verschiedene Faktoren wie Klima, Gegenstände und Chemikalien. Die Reaktionen können von leichten Merkmalen wie Rötungen und Hauttrockenheit bis hin zu größeren Problemen wie Rosazea und Hautablösungen reichen.

Sensible Haut kann durch die Verwendung schlechter, billiger oder nicht dermatologisch bestätigter Hautpflegeprodukte verschlimmert werden. Auch emotionale Auslöser wie Druck oder Nervosität können die Haut beeinflussen. 

Für den Fall, dass du empfindliche Haut hast und zu einer Überreaktion der Haut neigst, kannst du mit den folgenden Tipps gereizte Haut beruhigen.


Akute Hilfe und generelle Maßnahmen

  • Abhängig von der Ursache der empfindlichen Haut und den damit verbundenen Nebenwirkungen können Spezialisten verschiedene Medikamente empfehlen. Suche dafür deinen Hausarzt auf und lasse dich zu einem Dermatologen oder Frauenarzt (falls hormonelle Probleme die gereizte Haut / sensible Haut bedingen) überweisen.

  • Steroid-Cremes: Sowohl frei verkäufliche als verschreibungspflichtige Steroidcremes wie Hydrocortison können helfen, starke Hautausbrüche und Irritationen zu lindern. Ohne medizinische Aufsicht solltest du sie nicht selbst anwenden. 

  • Schmerzlindernde Cremes: Betäubende Cremes können helfen, die Irritation zu lindern, was dazu führen kann, dass du weniger dazu verführt wirst, an der betroffenen Zone zu kratzen.

  • Antihistaminika: Die Einnahme eines oralen Antihistamins wie Diphenhydramin (Benadryl) kann bei bestimmten überempfindlichen Reaktionen helfen.

  • Sonnenschutz: Ein breiter Sonnenschutz mit einem Lichtschutzfaktor (LSF) von 30 oder höher kann helfen, die empfindliche Haut vor hellen (UV-)Strahlen zu schützen und somit nicht nur einer Sonnenallergie, unter der gereizte Haut / sensible Haut häufig leidet, vorzubeugen, sondern auch der Hautalterung.

  • Selbstcheck: Befindest du dich in einer stressigen oder emotional nicht ganz einfachen Situation? Gehe in dich und überlege, welche Maßnahmen hilfreich sind, um dich wieder emotional auszugleichen. Frische Luft, Meditation und Bewegung können beispielsweise unterstützend wirken. 

 

Beseitige die Auslöser

Der einfachste Ansatz, um gereizte Haut zu beruhigen, ist dafür zu sorgen, dass sie gar nicht erst empfindlich wird. Konzentriere dich auf bestimmte Lebensmittel, Getränke oder natürliche Faktoren, die deiner Haut die Überreaktion abverlangen können. 

Achte darauf, ob es bestimmte Lebensmittel gibt, die deine Haut nach dem Verzehr verschlimmern. So etwas zu beobachten ist sehr schwer, und eine Unverträglichkeit wird deswegen häufig übersehen. Eine allergische Reaktion auf Nahrungsmittel tritt häufig nämlich erst mehr als 24 Stunden nach dem Verzehr auf. Das Essen muss erst den Darm passieren, in den Blutkreislauf gelangen und kann erst ab diesem Zeitpunkt eine entzündliche Reaktion der Haut hervorrufen.

Falls es ein bestimmtes Lebensmittel gibt, das dich rot werden lässt, versuche es zu meiden oder zu ersetzen. Mögliche Auslöser können Milchprodukte, Zucker, Fleisch und tierische Fette sein. Versuche, einen gesunden, nährstoffreichen Ernährungsplan mit grünem Gemüse und frischen Lebensmitteln einzuhalten. In Bezug auf Getränke sind süße Softdrinks, Espresso und Alkohol wahrscheinliche Übeltäter, die ebenfalls Hautreaktionen und Affektivität auslösen können.


Gereizte Haut beruhigen

Für den Fall, dass deine Haut zu reagieren beginnt, kannst du Hitze, Schwellungen und Rötungen mit einem mildernden Wassernebel ausgleichen. Verwende einen Artikel auf Wasserbasis mit lindernden Eigenschaften und beruhigenden Inhaltsstoffen. Mit Zusätzen wie Lavendelöl, Gurke oder Ringelblume wirken diese Sprays feuchtigkeitsspendend und abschwellend, wodurch sich deine Haut mit ein paar Sprühstößen besser anfühlt und frischer aussieht. 

Halte das Spray vor allem in Lebenssituationen bereit, in denen du vermehrt Stress ausgeliefert bist, wie zum Beispiel nach dem Training, im Flugzeug oder in einer unglaublich warmen Umgebung. Nach dem Sprühen kannst du eine Gesichtscreme sensible Haut auftragen, damit deine Haut auch nach dem Verdunsten des Wasserdampfes hydriert bleibt.


Beruhigende Feuchtigkeitscreme

Bei empfindlicher Haut solltest du Produkte mit vernachlässigbaren Inhaltsstoffen verwenden. Das Wichtigste ist, dass deine Lotion keine Duftstoffe oder Alkohol enthält und nicht komedogen ist. Suche nach Produkten, die Ceramide enthalten und hilfreiche Eigenschaften haben. Ceramide sind wachsähnliche Inhaltsstoffe, die eine Gesichtscreme für sensible Haut besonders wirksam machen. Diese Ceramide ersetzen den fehlenden Talg und schützen so die Haut vor vermehrtem oder erneutem Austrocknen.

Ebenso wichtig bei der Verwendung von Gesichtscreme sensible Haut: Wenn du ein Produkt entdeckst, das deiner Haut guttut, solltest du es weiterverwenden und nicht ständig wechseln. Sicherlich ist es schön, neue Pflegeprodukte auszuprobieren, jedoch schadest du damit gereizter Haut / sensibler Haut nur mehr, als du ihr hilfst.


Go Green

Produkte mit ökologisch angebauten Inhaltsstoffen, frei von Parabenen, Silikonen und Parfüm sollte deine erste Wahl sein, wenn es darum geht, deine Haut zu beruhigen. Ein wunderbares Hausmittel ist grüner Tee. 

Du kannst Toner und Cremes mit diesem Inhaltsstoff kaufen, um deine Haut zu beruhigen. Auf der anderen Seite kannst du ein beruhigendes Gesichtswasser selbst herstellen, indem du ein paar Teebeutel mit grünem Tee einweichst, das Wasser abk

Zarte, gereizte Haut oder sensible Haut ist keine Krankheit, die ein Spezialist bei dir feststellt. Sie ist typischerweise ein Anzeichen dafür, dass etwas nicht in Balance ist. Oft merkst du nicht, dass du empfindliche Haut hast, bis sich eine starke Reaktion auf ein Hautpflegeprodukt zeigt, wie z. B. eine Reinigungslotion, Creme oder Make-up. 

Du möchtest deine gereizte Haut beruhigen? Mit ein paar grundlegenden Änderungen deiner täglichen Routinen kannst du die Nebenwirkungen kontrollieren und reduzieren. Wir zeigen dir wie.  

 

Arten und Anzeichen von gereizter Haut und sensibler Haut

Trockene Haut

Das häufigste Merkmal von gereizter Haut oder sensibler Haut ist ihre Trockenheit. Die Haut wird trocken, wenn sie viel Wasser und Öl verliert. Dabei ist häufig die oberste Hautschicht, die Epidermis chronisch beschädigt, wodurch der Talg, den die Poren produzieren, sich nicht wie ein Schutzfilm über die Haut legen kann. 

Bei trockener Haut kommt es häufig vor, dass die Poren kaum Talg produzieren. Was sich für die einen wie ein Wunschtraum anhört – denn ohne Talg gibt es auch keine Pickel und Mitesser – ist für die anderen ein wahrer Albtraum. Trockene Haut fühlt sich nämlich oft rau an, schuppt, rötet sich leicht und kann jucken. Einige berichten auch von einem Kribbeln oder gar sich Häuten, wie bei einem Sonnenbrand. 

Trockene Haut kann überall an deinem Körper auftreten, besonders häufig ist sie jedoch an den Händen, Füßen, Armen und im Gesicht.

 

Allergische Dermatitis

Allergische Dermatitis ist eine Form von Neurodermitis. Sie tritt auf, wenn du allergisch auf eine bestimmte Substanz reagierst. Häufig verursachen Cremes und Pflegeprodukte, die nicht dermatologisch bestätigt wurden, bei gereizter Haut dieses Problem. Die Hautirritation äußert sich dann in Juckreiz, Rötungen, mit Eiter gefüllten Bläschen, Schwellungen, Sensibilität oder Brennen. 

Wenn du die gereizte Haut beruhigen möchtest, dann achte darauf, keinen nickelhaltigen Schmuck zu verwenden, bestimmtes Make-up und Kosmetika zu vermeiden und vielleicht auch die neue Topfpflanze abzugeben, die ebenfalls plötzliche allergische Hautreaktionen hervorrufen kann.

 

Was hilft bei gereizter sensibler Haut?

Empfindliche Haut reagiert auf verschiedene Faktoren wie Klima, Gegenstände und Chemikalien. Die Reaktionen können von leichten Merkmalen wie Rötungen und Hauttrockenheit bis hin zu größeren Problemen wie Rosazea und Hautablösungen reichen.

Sensible Haut kann durch die Verwendung schlechter, billiger oder nicht dermatologisch bestätigter Hautpflegeprodukte verschlimmert werden. Auch emotionale Auslöser wie Druck oder Nervosität können die Haut beeinflussen. 

Für den Fall, dass du empfindliche Haut hast und zu einer Überreaktion der Haut neigst, kannst du mit den folgenden Tipps gereizte Haut beruhigen.

 

Akute Hilfe und generelle Maßnahmen

  • Abhängig von der Ursache der empfindlichen Haut und den damit verbundenen Nebenwirkungen können Spezialisten verschiedene Medikamente empfehlen. Suche dafür deinen Hausarzt auf und lasse dich zu einem Dermatologen oder Frauenarzt (falls hormonelle Probleme die gereizte Haut / sensible Haut bedingen) überweisen.

 

  • Steroid-Cremes: Sowohl frei verkäufliche als verschreibungspflichtige Steroidcremes wie Hydrocortison können helfen, starke Hautausbrüche und Irritationen zu lindern. Ohne medizinische Aufsicht solltest du sie nicht selbst anwenden. 

 

  • Schmerzlindernde Cremes: Betäubende Cremes können helfen, die Irritation zu lindern, was dazu führen kann, dass du weniger dazu verführt wirst, an der betroffenen Zone zu kratzen.

 

  • Antihistaminika: Die Einnahme eines oralen Antihistamins wie Diphenhydramin (Benadryl) kann bei bestimmten überempfindlichen Reaktionen helfen.

 

  • Sonnenschutz: Ein breiter Sonnenschutz mit einem Lichtschutzfaktor (LSF) von 30 oder höher kann helfen, die empfindliche Haut vor hellen (UV-)Strahlen zu schützen und somit nicht nur einer Sonnenallergie, unter der gereizte Haut / sensible Haut häufig leidet, vorzubeugen, sondern auch der Hautalterung.

 

  • Selbstcheck: Befindest du dich in einer stressigen oder emotional nicht ganz einfachen Situation? Gehe in dich und überlege, welche Maßnahmen hilfreich sind, um dich wieder emotional auszugleichen. Frische Luft, Meditation und Bewegung können beispielsweise unterstützend wirken. 

 

Beseitige die Auslöser

Der einfachste Ansatz, um gereizte Haut zu beruhigen, ist dafür zu sorgen, dass sie gar nicht erst empfindlich wird. Konzentriere dich auf bestimmte Lebensmittel, Getränke oder natürliche Faktoren, die deiner Haut die Überreaktion abverlangen können. 

Achte darauf, ob es bestimmte Lebensmittel gibt, die deine Haut nach dem Verzehr verschlimmern. So etwas zu beobachten ist sehr schwer, und eine Unverträglichkeit wird deswegen häufig übersehen. Eine allergische Reaktion auf Nahrungsmittel tritt häufig nämlich erst mehr als 24 Stunden nach dem Verzehr auf. Das Essen muss erst den Darm passieren, in den Blutkreislauf gelangen und kann erst ab diesem Zeitpunkt eine entzündliche Reaktion der Haut hervorrufen.

Falls es ein bestimmtes Lebensmittel gibt, das dich rot werden lässt, versuche es zu meiden oder zu ersetzen. Mögliche Auslöser können Milchprodukte, Zucker, Fleisch und tierische Fette sein. Versuche, einen gesunden, nährstoffreichen Ernährungsplan mit grünem Gemüse und frischen Lebensmitteln einzuhalten. In Bezug auf Getränke sind süße Softdrinks, Espresso und Alkohol wahrscheinliche Übeltäter, die ebenfalls Hautreaktionen und Affektivität auslösen können.

 

Gereizte Haut beruhigen

Für den Fall, dass deine Haut zu reagieren beginnt, kannst du Hitze, Schwellungen und Rötungen mit einem mildernden Wassernebel ausgleichen. Verwende einen Artikel auf Wasserbasis mit lindernden Eigenschaften und beruhigenden Inhaltsstoffen. Mit Zusätzen wie Lavendelöl, Gurke oder Ringelblume wirken diese Sprays feuchtigkeitsspendend und abschwellend, wodurch sich deine Haut mit ein paar Sprühstößen besser anfühlt und frischer aussieht. 

Halte das Spray vor allem in Lebenssituationen bereit, in denen du vermehrt Stress ausgeliefert bist, wie zum Beispiel nach dem Training, im Flugzeug oder in einer unglaublich warmen Umgebung. Nach dem Sprühen kannst du eine Gesichtscreme sensible Haut auftragen, damit deine Haut auch nach dem Verdunsten des Wasserdampfes hydriert bleibt.

 

Beruhigende Feuchtigkeitscreme

Bei empfindlicher Haut solltest du Produkte mit vernachlässigbaren Inhaltsstoffen verwenden. Das Wichtigste ist, dass deine Lotion keine Duftstoffe oder Alkohol enthält und nicht komedogen ist. Suche nach Produkten, die Ceramide enthalten und hilfreiche Eigenschaften haben. Ceramide sind wachsähnliche Inhaltsstoffe, die eine Gesichtscreme für sensible Haut besonders wirksam machen. Diese Ceramide ersetzen den fehlenden Talg und schützen so die Haut vor vermehrtem oder erneutem Austrocknen.

Ebenso wichtig bei der Verwendung von Gesichtscreme sensible Haut: Wenn du ein Produkt entdeckst, das deiner Haut guttut, solltest du es weiterverwenden und nicht ständig wechseln. Sicherlich ist es schön, neue Pflegeprodukte auszuprobieren, jedoch schadest du damit gereizter Haut / sensibler Haut nur mehr, als du ihr hilfst.

 

Go Green

Produkte mit ökologisch angebauten Inhaltsstoffen, frei von Parabenen, Silikonen und Parfüm sollte deine erste Wahl sein, wenn es darum geht, deine Haut zu beruhigen. Ein wunderbares Hausmittel ist grüner Tee. 

Du kannst Toner und Cremes mit diesem Inhaltsstoff kaufen, um deine Haut zu beruhigen. Auf der anderen Seite kannst du ein beruhigendes Gesichtswasser selbst herstellen, indem du ein paar Teebeutel mit grünem Tee einweichst, das Wasser abkühlen lässt, einen Waschlappen damit bespritzt und ihn für ein paar Momente sanft auf die Haut legst. Es wird eine kühlende und hilfreiche Wirkung auf deine Haut haben. 

Eine weitere Möglichkeit, gereizte Haut / sensible Haut zumindest kurzfristig zu überdecken, ist die Verwendung einer grün-basierten Grundierung, um Rötungen zu überschatten. Bis deine Haut geheilt ist und sich normalisiert hat, kannst du so die Rötungen und den Juckreiz abdecken.

Insgesamt gilt, bei sensibler und gereizter Haut ist weniger oft mehr. Nutze ausgewählte, natürliche Kosmetikprodukte und achte auch bei deinem Lebensstil darauf zu schauen, was dir und deiner Haut guttut. 

 

https://www.gq-magazin.de/body-care/artikel/sensible-haut-auf-was-mann-achten-sollte



ühlen lässt, einen Waschlappen damit bespritzt und ihn für ein paar Momente sanft auf die Haut legst. Es wird eine kühlende und hilfreiche Wirkung auf deine Haut haben. 

Eine weitere Möglichkeit, gereizte Haut / sensible Haut zumindest kurzfristig zu überdecken, ist die Verwendung einer grün-basierten Grundierung, um Rötungen zu überschatten. Bis deine Haut geheilt ist und sich normalisiert hat, kannst du so die Rötungen und den Juckreiz abdecken.

Insgesamt gilt, bei sensibler und gereizter Haut ist weniger oft mehr. Nutze ausgewählte, natürliche Kosmetikprodukte und achte auch bei deinem Lebensstil darauf zu schauen, was dir und deiner Haut guttut. 

 

https://www.gq-magazin.de/body-care/artikel/sensible-haut-auf-was-mann-achten-sollte



Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft

SHOP NOW